Emmanuelle Bercot

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Emmanuelle Bercot mit Nemo Schiffman beim César 2014

Emmanuelle Bercot (* 6. November 1967 in Paris, Frankreich) ist eine französische Schauspielerin, Drehbuchautorin und Regisseurin.

Leben[Bearbeiten]

Zunächst arbeitete Bercot als ausgebildete Tänzerin, nahm dann Schauspielkurse und arbeitete schließlich als Schauspielerin am Theater und ab 1987 auch als Filmschauspielerin. 1994 begann sie ihr Regiestudium an der Pariser Filmhochschule FEMIS, das sie 1998 mit Diplom abschloss.

Wie viele bekannte Regisseure versucht sich Bercot zuerst an Kurzfilmen (Les Vacances, 1997 und La Puce, 1998), die bereits internationale Anerkennung und Preise erhielten. Im Jahr 2001 stellt Bercot ihren ersten Spielfilm Clément fertig. Dieser Film, der im deutschen Fernsehen (ARTE) unter dem Titel Viel zu jung lief, erhielt bei den Filmfestspielen in Cannes 2001 den Nachwuchspreis. Bercot ist in diesem Film gleichzeitig Drehbuchautorin, Regisseurin und Hauptdarstellerin.

Neben ihrer Regiearbeit war Bercot bereits in einigen französischen Produktionen zu sehen (z. B. in La classe de neige von Claude Miller (1998)).

Filmografie[Bearbeiten]

Darstellerin[Bearbeiten]

Regie[Bearbeiten]

(auch Drehbuch, wenn nicht anders angegeben)

  • 1997: Les Vacances
  • 1998: Le Choix d'Élodie (Fernsehfilm, nur Regie)
  • 1999: Kleines Herz (La Puce)
  • 2000: Scénario sur la drogue (nur Regie, nur Segment La Faute au vent)
  • 2001: Viel zu jung (Clément) (nur Regie, Darstellerin)
  • 2003: Quelqu'un vous aime (nur Regie)
  • 2004: À poil!
  • 2005: Backstage
  • 2010: Mes chères études
  • 2013: Madame empfiehlt sich (Elle s’en va)

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 1997: Prix du Jury - court métrage (Cannes) für Les Vacances
  • 1999: Deuxième Prix de la Cinéfondation (Cannes) für La Puce
  • 2001: Prix de la Jeunesse (Cannes) für Clément

Weblinks[Bearbeiten]