Enduro-Weltmeisterschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Logo der Enduro-Weltmeisterschaft seit 2010
David Knight während eines Weltmeisterschaftslaufes 2004

Die Enduro-Weltmeisterschaft (WEC) ist die Einzel-Weltmeisterschaft im Endurosport. Der seit 1990 ausgetragene Wettbewerb wird in mehreren Läufen in verschiedenen Ländern ausgetragen und ist neben der Internationalen Sechstagefahrt (der Mannschafts-Weltmeisterschaft) der wichtigste Wettbewerb in dieser Sportart.

Historie und Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis 1989 war die Europameisterschaft der höchstwertige Einzelwettkampf im Endurosport. Im Rahmen der Internationalisierung und Aufwertung des Sportes wurde der Wettkampf als Weltmeisterschaft ausgeschrieben. Voraussetzung dafür ist jedoch, dass auch Titelläufe außerhalb Europas stattfinden, obwohl weiterhin die überwiegende Zahl der Fahrer aus Europa kommt.

Zunächst wurde die bestehende Klasseneinteilung der Europameisterschaft von vier Zweitakt-Klassen (bis 80 cm³, bis 125 cm³, bis 250 cm³ und bis 500 cm³) und zwei Viertakt-Klassen (bis 350 cm³, über 500 cm³) übernommen. Ab 1994 wurde dieses System erstmals geändert. So wurden die Zweitakt-Klassen auf zwei reduziert (bis 125 cm³, über 175 cm³). Das Hubraumlimit der 350-cm³-Viertakt-Klasse wurde 1996 auf 400 cm³ und 2003 auf 450 cm³ angehoben. 1998 erfolgt die Einführung der kleinen Viertakt-Klasse für Motorräder bis 250 cm³.

2004 übernahm eine Vermarktungsagentur die Rechte an der Enduro-WM. Diese reformierte die Weltmeisterschaft indem sie die Klassen auf drei reduzierte. Dabei wurden Zwei- und Viertakt-Motorräder in gemeinsame Klassen zusammengelegt. Außerdem ist der Vermarkter bestrebt, das Umfeld der Wettbewerbe professioneller zu gestalten und insbesondere durch TV-Übertragungen neue Märkte zu erschließen.

In diesem Zusammenhang wurde ab 2004 auch eine Mannschaftswertung, ab 2005 der Junioren-Weltcup und ab 2010 der Frauen-Weltcup eingeführt.

In der Juniorenwertung betrug ursprünglich die Altersgrenze 21 Jahre. Diese wurde 2009 auf 23 angehoben. Gleichzeitig wurde die Juniorenwertung zur Juniorenweltmeisterschaft aufgewertet. Im gleichen Jahr wurde deshalb neu der „Youth Enduro Cup 125 cm³ Zweitakt“ mit einer Altersgrenze von 21 Jahren geschaffen. 2012 wurde dieser Wettbewerb zum Weltcup aufgewertet und die Altersgrenze auf 20 Jahre abgesenkt.

In Deutschland wurden in den Jahren 1990, 2004 und 2017 die Enduroveranstaltungen Rund um Zschopau sowie 2019 Rund um Dahlen als Weltmeisterschaftslauf ausgetragen.

In der Regel finden pro Jahr acht Veranstaltungen zu jeweils zwei Fahrtagen statt. Dabei beginnt das Wettkampfwochenende mit einem Prolog am Freitagabend auf einem kleinen Rundkurs, bei dem jeweils zwei Fahrer gegeneinander fahren. Das Ergebnis des Prologes geht in das Ergebnis des ersten Fahrtages ein. Jeder der beiden Fahrtage wird einzeln gewertet. Nach der jeweiligen Platzierung erhalten die Fahrer Punkte.

Ab 2016 wurde mit einer Umgestaltung der Meisterschaft begonnen. Zunächst wurde der Name in „Enduro GP World Championships“ geändert und gleichzeitig mit „Enduro GP“ eine neue Meisterschaft über alle Klassen eingeführt. Im folgenden Jahr wurden die Anzahl der Meisterschaften auf zwei reduziert. In der EnduroGP wird mit Motorräder über 250 cm³ gefahren und in der Enduro2 mit Motorräder bis 250 cm³. Eine Unterscheidung nach Zwei- und Viertakt erfolgt nicht mehr. Diese Reduzierung stieß jedoch auf Kritik bei Fahrern, Teams und Herstellern, deshalb wurde beschlossen ab 2018 wieder drei Meisterschaften Enduro 1 (bis 250 cm³ Zwei- und Viertakt), Enduro 2: (über 250 cm³ bis 450 cm³ Viertakt) und Enduro 3 (über 250 cm³ Zweitakt und über 450 cm³ Viertakt) sowie zusätzlich EnduroGP, als Meisterschaft aller Klassen auszuschreiben. In der Juniorenwertung erfolgt ab 2018 die Wertung in den beiden Klassen Junior 1 (bis 250 cm³ Zwei- und Viertakt) und Junior 2 (über 250 cm³ Zwei- und Viertakt). Der beste Fahrer aus diesen beiden Klassen wird Juniorenweltmeister.

Siegerlisten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1990 bis 2003[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Klassen
bis 80 cm³ Zweitakt bis 125 cm³ Zweitakt bis 250 cm³ Zweitakt bis 500 cm³ Zweitakt bis 350 cm³ Viertakt über 500 cm³ Viertakt
1990 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Thomas Bieberbach
Simson
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Paul Edmondson
KTM
FinnlandFinnland Kari Tiainen
Suzuki
SchwedenSchweden Peter Hansson
KTM
TschechoslowakeiTschechoslowakei Otokar Kotrba
Husqvarna
SchwedenSchweden Jimmie Eriksson
Husaberg
1991 ItalienItalien Pierfranco Muraglia
Kawasaki
SchwedenSchweden Jeff Nilsson
KTM
FinnlandFinnland Kari Tiainen
Husqvarna
SchwedenSchweden Svenerik Jönsson
Husqvarna
SchwedenSchweden Kent Karlsson
Husaberg
TschechoslowakeiTschechoslowakei Jaroslav Katrinak
Husaberg
1992 ItalienItalien Gianmarco Rossi
HRD
SchwedenSchweden Jeff Nilsson
KTM
ItalienItalien Giorgio Grasso
Kawasaki
ItalienItalien Tullio Pellegrinelli
Honda
ItalienItalien Mario Rinaldi
KTM
FinnlandFinnland Kari Tiainen
Husqvarna
1993 ItalienItalien Gianmarco Rossi
TM
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Paul Edmondson
Husqvarna
ItalienItalien Giorgio Grasso
Kawasaki
ItalienItalien Giovanni Sala
KTM
SchwedenSchweden Svenerik Jönsson
Husqvarna
ItalienItalien Fabio Farioli
KTM
1994 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Paul Edmondson
GasGas
ab 1994: über 175 cm³ Zweitakt ItalienItalien Mario Rinaldi
KTM
FinnlandFinnland Kari Tiainen
Husqvarna
ItalienItalien Giovanni Sala
KTM
1995   FinnlandFinnland Petteri Silvan
Husqvarna
ItalienItalien Giovanni Sala
KTM
SchwedenSchweden Anders Eriksson
Husaberg
FinnlandFinnland Kari Tiainen
Husqvarna
1996 ItalienItalien Fausto Scovolo
Honda
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Paul Edmondson
GasGas
ab 1996: bis 400 cm³ Viertakt SchwedenSchweden Peter Jansson
Husaberg
SchwedenSchweden Anders Eriksson
Husqvarna
1997   AustralienAustralien Shane Watts
KTM
FrankreichFrankreich Stéphane Peterhansel
Yamaha
ItalienItalien Mario Rinaldi
KTM
FinnlandFinnland Kari Tiainen
KTM
1998 ab 1998: bis 250 cm³ Viertakt TschechienTschechien Roman Michalik
TM
ItalienItalien Giovanni Sala
KTM
SchwedenSchweden Björne Carlsson
Husaberg
SchwedenSchweden Anders Eriksson
Husqvarna
ItalienItalien Gianmarco Rossi
Honda
1999 FinnlandFinnland Vesa Kytönen
Kawasaki
FinnlandFinnland Juha Salminen
KTM
FinnlandFinnland Petteri Silvan
GasGas
ItalienItalien Giovanni Sala
KTM
SchwedenSchweden Anders Eriksson
Husqvarna
2000 ItalienItalien Matteo Rubin
KTM
FinnlandFinnland Juha Salminen
KTM
AustralienAustralien Stefan Merriman
Husqvarna
ItalienItalien Mario Rinaldi
KTM
FinnlandFinnland Kari Tiainen
KTM
2001 FrankreichFrankreich Stéphane Peterhansel
Yamaha
FinnlandFinnland Petteri Silvan
Husqvarna
FinnlandFinnland Juha Salminen
KTM
AustralienAustralien Stefan Merriman
Husqvarna
SchwedenSchweden Anders Eriksson
Husqvarna
2002 SchwedenSchweden Peter Bergvall
Yamaha
FinnlandFinnland Petteri Silvan
Husqvarna
FinnlandFinnland Samuli Aro
Husqvarna
FinnlandFinnland Juha Salminen
KTM
SchwedenSchweden Anders Eriksson
Husqvarna
2003 SchwedenSchweden Peter Bergvall
Yamaha
FinnlandFinnland Petri Pohjamo
GasGas
AustralienAustralien Stefan Merriman
Honda
2003: bis 450 cm³ Viertakt FinnlandFinnland Juha Salminen
KTM
SchwedenSchweden Anders Eriksson
Husqvarna

Ab 2004[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Klassen
E1 (bis 125 cm³ Zweitakt/
250 cm³ Viertakt)
E2 (bis 250 cm³ Zweitakt/
450 cm³ Viertakt)
E3 (über 250 cm³ Zweitakt/
500 cm³ Viertakt)
Junioren Damen Youth Enduro (World) Cup
2004 AustralienAustralien Stefan Merriman
Yamaha
FinnlandFinnland Juha Salminen
KTM
FinnlandFinnland Samuli Aro
KTM
keine Junioren-Wertung keine Damen-Wertung kein Youth Enduro (World) Cup
2005 SpanienSpanien Iván Cervantes
KTM
FinnlandFinnland Samuli Aro
KTM
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich David Knight
KTM
SpanienSpanien Cristóbal Guerrero
GasGas
2006 SpanienSpanien Iván Cervantes
KTM
FinnlandFinnland Samuli Aro
KTM
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich David Knight
KTM
SchwedenSchweden Joakim Ljunggren
Husaberg
2007 FinnlandFinnland Juha Salminen
KTM
FinnlandFinnland Mika Ahola
Honda
SpanienSpanien Iván Cervantes
KTM
SchwedenSchweden Joakim Ljunggren
Husaberg
2008 FinnlandFinnland Mika Ahola
Honda
FrankreichFrankreich Johnny Aubert
Yamaha
FinnlandFinnland Samuli Aro
KTM
ItalienItalien Thomas Oldrati
KTM
2009 FinnlandFinnland Mika Ahola
Honda
FrankreichFrankreich Johnny Aubert
KTM
SpanienSpanien Iván Cervantes
KTM
SpanienSpanien Oriol Mena
Husaberg
FrankreichFrankreich Romain Dumontier
Husqvarna
2010 FrankreichFrankreich Antoine Méo
Husqvarna
FinnlandFinnland Mika Ahola
Honda
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich David Knight
KTM
SpanienSpanien Lorenzo Santolino
Honda
FrankreichFrankreich Ludivine Puy
GasGas
SpanienSpanien Mario Roman
KTM
2011 FinnlandFinnland Juha Salminen
Husqvarna
FrankreichFrankreich Antoine Méo
Husqvarna
FinnlandFinnland Mika Ahola
Honda
FrankreichFrankreich Jeremy Joly
Honda
FrankreichFrankreich Ludivine Puy
GasGas
ItalienItalien Jonathan Manzi
KTM
2012 FrankreichFrankreich Antoine Méo
KTM
FrankreichFrankreich Pierre-Alexandre Renet
Husaberg
FrankreichFrankreich Christophe Nambotin
KTM
FrankreichFrankreich Mathias Bellino
Husaberg
SpanienSpanien Laia Sanz
GasGas
ItalienItalien Giacomo Redondi
KTM
2013 FrankreichFrankreich Antoine Méo
KTM
ItalienItalien Alex Salvini
Honda
FrankreichFrankreich Christophe Nambotin
KTM
AustralienAustralien Matthew Phillips
Husqvarna
SpanienSpanien Laia Sanz
GasGas
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jamie McCanney
Husaberg
2014 FrankreichFrankreich Christophe Nambotin
KTM
FrankreichFrankreich Pierre-Alexandre Renet
Husqvarna
AustralienAustralien Matthew Phillips
KTM
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Daniel McCanney
Beta
SpanienSpanien Laia Sanz
Honda
ItalienItalien Davide Soreca
Yamaha
2015 FinnlandFinnland Eero Remes
TM Racing
FrankreichFrankreich Antoine Méo
KTM
FrankreichFrankreich Mathias Bellino
Husqvarna
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jamie McCanney
Husqvarna
SpanienSpanien Laia Sanz
KTM
ItalienItalien Mikael Persson
Yamaha
2016 FinnlandFinnland Eero Remes
TM Racing
AustralienAustralien Matthew Phillips
Sherco
(EnduroGP-Gewinner)
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Steve Holcombe
Beta
ItalienItalien Giacomo Redondi
Honda
SpanienSpanien Laia Sanz
KTM
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jack Edmondson
KTM
2017 2017: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Bradley Freeman
Beta
DeutschlandDeutschland Maria Franke
KTM
ItalienItalien Andrea Verona
TM Racing
Enduro 2 (bis 250 cm³ Zwei- und Viertakt) EnduroGP
(über 250 cm³ Zwei- und Viertakt)
SpanienSpanien Josep Garcia
KTM
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Steve Holcombe
Beta
2018 ab 2018: ItalienItalien Matteo Cavallo
Beta
FinnlandFinnland Sanna Kärkkäinen
KTM
ChileChile Ruy Barbosa
Husqvarna
E1 (bis 250 cm³ Zwei- und Viertakt) E2 (250 cm³ bis 450 cm³ Viertakt) E3 (über 250 cm³ Zweitakt/
über 450 cm³ Viertakt)
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Bradley Freeman
Beta
FinnlandFinnland Eero Remes
TM Racing
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Steve Holcombe
Beta
(EnduroGP-Gewinner)
2019 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Bradley Freeman
Beta
(EnduroGP-Gewinner)
FrankreichFrankreich Loïc Larrieu
TM Racing
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Steve Holcombe
Beta
FrankreichFrankreich Théophile Espinasse
Sherco
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jane Daniels
Husqvarna
NeuseelandNeuseeland Hamish Macdonald
Sherco
2020 ItalienItalien Andrea Verona
TM Racing
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Steve Holcombe
Beta
(EnduroGP-Gewinner)
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Bradley Freeman
Beta
NeuseelandNeuseeland Hamish Macdonald
Sherco
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jane Daniels
Husqvarna
SpanienSpanien Sergio Navarro
Husqvarna

Team-Wertung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2004: OsterreichÖsterreich KTM Racing
2005: ItalienItalien KTM Team Farioli
2006: FinnlandFinnland KTM Factory Team Farioli 2

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Enduro-Weltmeisterschaft – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien