Enno Schmidt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Enno Schmidt 2016

Enno Schmidt (* 14. November 1958 in Osnabrück) ist ein deutscher Künstler und Aktivist für das Bedingungslose Grundeinkommen. Er ist Mitbegründer der Initiative Grundeinkommen in der Schweiz und lebt in Basel.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Enno Schmidt wuchs in Osnabrück auf und studierte Malerei an der Städelschule, Hochschule für Bildende Künste in Frankfurt am Main. Einzel- und Gruppenausstellungen im In- und Ausland, Frankfurter Kunstpreis des Lions Club. 

1990 bewirkte er ein exemplarisches Zusammengehen von Kunst und Wirtschaft mit der Start-Skulptur „Aktion Baumkreuz“ und gründete zusammen mit Unternehmern und Künstlern das Unternehmen Wirtschaft und Kunst – erweitert gGmbH, dessen geschäftsführender Gesellschafter er bis 1996 war. Ab 2000 wirkte Enno Schmidt mit am Aufbau des Studienganges Soziale Skulptur an der Oxford Brookes University und am Aufbau der Zukunftsstiftung Soziales Leben in der Treuhandstelle der GLS Bank in Bochum. Am Interfakultativen Institut für Entrepreneurship an der Universität Karlsruhe, dem Lehrstuhl von Prof. Götz W. Werner, führte er 2005 bis 2007 einen Lehrauftrag nach eigenem Konzept durch. 

2006 gründete Enno Schmidt zusammen mit dem Unternehmer Daniel Häni in Basel die Initiative Grundeinkommen Schweiz. Sein Film „Grundeinkommen – ein Kulturimpuls“, den er 2008 zusammen mit Daniel Häni herausbrachte, erreichte über eine Million Zuschauer und wurde in 20 Sprachen übersetzt.  Im Oktober 2013 konnte die Initiative 126'000 Unterschriften für eine Volksabstimmung über die Einführung des bedingungslosen Grundeinkommens in der Schweiz in Bern einreichen, was zur nationalen Volksabstimmung am 05. Juni 2016 führte. Die Kampagne und Aktionen der Initiative Grundeinkommen erhielten ein weltweites Medienecho und beflügelten die Diskussion in vielen Ländern. Enno Schmidt ist im Basic Income Earth Network (BIEN) tätig und als Ideengeber und Vortragender international aktiv.

Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gruppenausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1990: "The Pleasures within Distances", Galerie W.I.D.O.W., Sydney
  • 1994: Frankfurter Preisträger, Galerie ak, Frankfurt/M
  • 1998: "8x8x8", Frankfurter Kunstverein, Frankfurt/M
  • 1999: "On Paper", Stalke Galerie, Kopenhagen
  • 2000: "Alles 700", Museum für Moderne Kunst, Frankfurt/M
  • 2000: "Seventy in two thousend on the road to Meikle Seggie", Stanley Picker Gallery, London
  • 2003: "Ökonomie der Kunst", Projektzentrum für Zeitgenössische Kunst, Dresden
  • 2005: "Produkt und Vision", Kunstfabrik am Flutgraben, Berlin

Einzelausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1990: "Cure", Galerie Sander, Kassel
  • 1990: "Stand der Dinge", Heine Fabrik, Offenbach am Main
  • 1993: "Werrabrücke", Galerie Strauss und Adamopoulos, Frankfurt/M
  • 1995: "Kronen", Galerie Strauss und Adamopoulos, Frankfurt/M
  • 1998: "Unternehmensbetrachtung", Berger Kirche, Düsseldorf
  • 2000: "Oxford Series", The Arena, Oxford

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filme (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2008: Grundeinkommen – ein Kulturimpuls
  • 2009: Wir machen Demokratie – Grundeinkommen im Bundestag
  • 2012: Stimmen zum Grundeinkommen
  • 2012: Ansichten eines Mönchs
  • 2012: Kultur ist die Basis der Wirtschaft
  • 2012: Grundeinkommen im Blick der Wissenschaft
  • 2013: Tanz in den Mai
  • 2013: Goldener Oktober
  • 2013: Schweizer Rekordsammeln
  • 2014: Income and Health
  • 2014: Pay for it
  • 2015: Bedingungsloses Grundeinkommen in China

Videogespräche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorträge (Interviews)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorträge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Radio Interviews[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

TV/Video Interviews[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zeitungs Interviews[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Artikel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]