Enoch Mgijima (Prophet)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Enoch Mgijima

Enoch Josiah Mgijima (geb. 1868 Bulhoek bei Queenstown, Kapkolonie; gest. 5. März 1928 in Ntabelanga bei Queenstown[1]) war ein südafrikanischer Landwirt und aus dem Missionschristentum erwachsener Prophet einer millenaristischen Bewegung, der Israelites.[2]

Einer Vision folgend, gründete er in den frühen Monaten des Jahres 1919 in Bulhoek (heute: Whittlesea) bei Queenstown im Osten der damaligen Kapkolonie eine unabhängige religiöse Bewegung.

Die Bewegung, die von den Predigten der Zeugen Jehovas inspiriert wurde, stellte Formen und Prinzipien des Alten Testaments, das in einem indigenistischen Sinne überarbeitet wurde, dem von den Weißen vertretenen Christentum entgegen; die Anhänger wollten sich deshalb The Israelites nennen. Viele seiner Anhänger starben bei dem Massaker von Bulhoek (Bulhoek Massacre) im Jahr 1921, in dem die Polizei fast 200 Mitglieder seiner religiösen Bewegung tötete, die sich weigerten, Steuern zu zahlen und staatliches Land in Bulhoek zu räumen.

Der schwerwiegende Vorfall veranlasste die Regierung jedoch, ihre Politik gegenüber den neuen indigenen Religionen zu überdenken, die später, in gewissen Grenzen, offiziell anerkannt wurden.

Enoch Mgijima selbst wurde festgenommen und zu einer Haftstrafe verurteilt. Im Jahr 1924 wurde er freigelassen. Er starb einige Jahre später.

Die Lokalgemeinde Enoch Mgijima (englisch Enoch Mgijima Local Municipality) im Distrikt Chris Hani der südafrikanischen Provinz Ostkap ist nach ihm benannt.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Katesa Schlosser: Propheten in Afrika. Limbach Verlag, Braunschweig 1949 (= Kulturgeschichtliche Forschungen Bd. 3), S. 351 ff.
  • Robert Edgar: Because they chose the path of God: The story of the Bulhoek Massacre. Ravan Press, Johannesburg 1988
  • Robert R. Edgar: The Finger of God: Enoch Mgijima, the Israelites, and the Bulhoek Massacre in South Africa. University of Virginia Press, Charlottesville / London 2018 (Inhaltsübersicht)[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise und Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. South African History Online: Enoch Mgijima. auf www.sahistory.org.za (englisch).
  2. Die „Israelitische Bewegung“ im Artikel zum Propheten von Katesa Schlosser, S. 551 ff.
  3. SBB: bibliografischer Nachweis.