Enthauptung von 21 koptischen Christen in Libyen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Bei der Enthauptung von 21 koptischen Christen in Libyen[1] handelte es sich um einen Massenmord durch Kämpfer der TerrororganisationIslamischer Staat“ (IS) an koptischen Christen am Strand im Westen der libyschen Stadt Sirte im Jahr 2015.[2]

Bei den 21 Opfern der Bluttat soll es sich um Gastarbeiter in Libyen handeln. Zwanzig der Opfer waren ägyptische Kopten, dreizehn davon aus El-Or im Gouvernement al-Minya, eines aus Ghana.[3] Sie wurden bei zwei Angriffen der Gruppe Ansar al-Scharia, die sich im Oktober 2014 dem IS angeschlossen hat, im Dezember 2014 und Januar 2015 entführt.[4]

Video[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Tat wurde über ein Internetvideo bekannt. Der fünfminütige Film wurde am 15. Februar 2015 unter dem Titel „Eine in Blut geschriebene Nachricht an die Nation des Kreuzes“ verbreitet.

In dem Video ist zu sehen, wie schwarzgekleidete Männer die einheitlich in orangefarbene Overalls gekleideten Opfer an einen Strand schleppen. Ein Sprecher der Gruppe sagt, man stünde „heute im Süden Roms, in Libyen“. An den Westen adressiert erklärt er: „Wir werden das Meer mit eurem Blut tränken.“ Im Anschluss ist zu sehen, wie die Extremisten die Opfer enthaupten.

Experten halten das Video für authentisch. Es ist die erste auf diesem Weg veröffentlichte Gräueltat des libyschen Ablegers der IS-Miliz.

Reaktionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der UN-Sicherheitsrat und die Vereinigten Staaten verurteilten die Tat. Ägypten ließ seine Luftwaffe daraufhin IS-Stellungen in Libyen angreifen.[5][6] Der koptische Patriarch Tawadros II. sprach die Männer heilig und nahm sie als Märtyrer in das Synaxarion auf.

Begräbnis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 28. September 2017 gab der libysche Generalstaatsanwalt Al Sadiq al Sour bekannt, das der Ort, an dem die Männer verscharrt wurden, gefunden sei.[7] Sie sollen nach El-Or überführt werden und in der neuen 45 m hohen Kirche beigesetzt werden, die Staatspräsident Abdel Fattah el-Sisi errichten ließ.[8]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Massenenthauptung in Libyen: IS ermordet 21 koptische Christen, veröff. am 16. Feb. 2015 und abg. am 20. Feb. 2015 von faz.net
  2. RT visits sites of ISIS executions in area freshly liberated by pro-govt Libyan fighters (EXCLUSIVE). Abgerufen am 21. September 2016 (en-EN).
  3. Der Spiegel 8/2018, S. 96, Walter Mayr:Die Kirche der Märtyrer
  4. "ISIL Video zeigt Enthauptung christlicher Ägypter in Libyen"; Al Jazeera, 16. Februar 2015, abgerufen 18. Februar 2015
  5. Nach Mord an 21 Christen: Ägypten fliegt Luftangriffe gegen Terrormiliz IS in Libyen, veröff. am 16. Feb. 2015 und abg. am 20. Feb. 2015 von focus.de
  6. Enthauptung koptischer Christen in Libyen: Ägypten bombardiert IS-Stellungen, veröff. am 16. Feb. 2015 und abg. am 20. Feb. 2015 von sueddeutsche.de
  7. Deutsche Evangelische Allianz: Libyen - Massengrab mit Christen gefunden, abgerufen am 19. Februar 2018
  8. Der Spiegel 8/2018, S. 96, Walter Mayr: Die Kirche der Märtyrer