Entsatz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Entsatz ist eine militärische Operation, um eine Stadt, Burg, Festung oder eingeschlossene Truppe von außen aus der Einschließung zu befreien und ihr dadurch wieder Handlungsfreiheit zu verschaffen.[1] Er ist daher von der Verstärkung zu unterscheiden, die Kräfte nach innen zuführt, ohne unmittelbar von außen zu wirken. Der Begriff leitet sich von dem mittelhochdeutschen Wort „entsetzen“ ab und bedeutet dort neben „befreien“ auch „absetzen“ und „fürchten“.

Zweck und Ablauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entsatz kann militärisch sinnvoll sein, wenn der Zusammenhang der Operationsführung durch die Einschließung von Teilkräften gefährdet wird oder wenn eingeschlossene Truppen sich nicht aus eigener Kraft befreien können. Der Belagerer soll durch die Einwirkung einer von außen kommenden Armee genötigt werden, die geplante oder stattfindende Einschließung eines Ortes und den Angriff darauf aufzugeben.

Zur Vorbereitung eines erfolgreichen Entsatzes gehört die Einbeziehung logistischer Überlegungen und Maßnahmen hinsichtlich der eingeschlossenen Truppen. Je nach dem beabsichtigten Zweck des Entsatzangriffs (Herstellen des Zusammenhangs der Gesamtoperation oder Befreiung der eingeschlossenen Kräfte) sollten Regelungen für einen etwaigen Ausfall der eingeschlossenen Teile und für die Unterstellung der Entsatzkräfte unter die (ehemals) eingeschlossenen Kräfte oder umgekehrt getroffen werden.

Gewöhnlich werden eingeschlossene Truppen durch einen Angriff entsetzt. Entsatzangriffe sollten mit Aktionen der belagerten, eingeschlossenen Truppen abgestimmt werden. Das aber war bei fehlender Kommunikation häufig nicht möglich. Oft musste sich in früheren Zeiten zur Anforderung eines Entsatzes ein Bote durch den Belagerungsring schleichen, was aus Sicherheitsgründen häufig nachts erfolgte, um den Hilferuf an befreundete Mächte zu überbringen. Zum Entsatz kann ein als Entsatzheer (auch Entsatzarmee, frz. Armée de secours), d. h. eine Hilfsarmee (militärische Formation) zum Einsatz kommen.

Beispiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Juli 1634 scheiterte ein Entsatzversuch der im Rahmen des Dreißigjährigen Krieges von den Schweden besetzten und von einer kaiserlichen Armee belagerten Stadt Regensburg durch eine in vielen Tagesmärschen aus Württemberg herangeführte schwedischen Armee. Die wegen der zu Ende gehender Pulvervorräte bedrohliche Lage der Stadt war den herangeführten Truppen nicht ausreichend bekannt, so dass der Anmarsch zwei Tage zu lange dauerte.

Eine erfolgreiche Entsatzschlacht war der Entsatz von Wien im Rahmen der Zweite Wiener Türkenbelagerung am 12. September 1683 gegen die Türken.

Erfolglos blieb der Entsatzversuch der Kaiserlich Russischen Marine gegen Japan während der Belagerung von Port Arthur im Russisch-Japanischen Krieg von 1904/1905.

Im Zweiten Weltkrieg scheiterte im Dezember 1942 der unter dem Decknamen „Unternehmen Wintergewitter“ bekannte Entsatzangriff der Panzergruppe Hoth für die in Stalingrad eingeschlossene deutsche 6. Armee (siehe Schlacht von Stalingrad).

Weitere Beispiele:

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Entsatz – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jean-Jacques Langendorf: Strategie und Konfliktforschung: Krieg führen: Antoine-Henri Jomini. Vdf Hochschulverlag 2008, ISBN 3-7281-3168-7, S. 347