Eothyris

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eothyris
Zeichnerische Lebendrekonstruktion von Eothyris

Zeichnerische Lebendrekonstruktion von Eothyris

Zeitliches Auftreten
Unterperm (Sakmarium)
295,5 bis 290,1 Mio. Jahre
Fundorte
Systematik
Amnioten (Amniota)
Synapsiden (Synapsida)
Caseasauria
Eothyrididae
Eothyris
Wissenschaftlicher Name
Eothyris
Romer, 1937
Art
  • Eothyris parkeyi

Eothyris ist eine ausgestorbene Gattung der Synapsiden aus der Familie der Eothyrididae. Der Holotypus und gleichzeitig auch das einzige bekannte Exemplar der einzigen Art Eothyris parkeyi ist ein Schädel aus der Petrolia-Formation (seinerzeit Belle-Plains-Formation) des Unterperms von Nord-Texas, der von Alfred Romer im Jahr 1937 wissenschaftlich beschrieben wurde.[1] Die nächstverwandte Gattung ist Oedaleops.[2]

Beschreibung[Bearbeiten]

Zeichnerische Rekonstruktion des Schädels von Eothyris

Der Schädel von Eothyris ist etwa 6 cm lang. Der Körper erreichte eine Länge von unter 1 m. Der Oberkiefer war mit zwei großen eckzahnartigen Zähnen bestückt, die im Unterkiefer kein Gegenstück hatten. Ähnlich geartete Zähne waren bei Oedaleops deutlich kleiner ausgebildet, obwohl dieser eine vergleichbare Größe besaß. Aus dem Bau der übrigen Zähne kann man schließen, dass Eothyris ein Insektenfresser war.[3]

Systematik[Bearbeiten]

Eothyris bildet mit Oedaleops die Familie der Eothyrididae. Diese gilt als Schwestertaxon der Caseidae, einer Gruppe pflanzenfressender, mittelgroßer Synapsiden mit einem tonnenförmigen Körper. Die Eothyrididae und die Caseidae werden als Caseasauria bezeichnet, die als die basalste Synapsidengruppe sowie als das Schwestertaxon der Eupelycosauria gelten. Die Eupelycosauria, deren basalere Gruppen zusammen mit den Caseasauria auch als „Pelycosaurier“ bezeichnet werden, umfassen unter anderem die bekannten „Rückensegel-Synapsiden“ wie Dimetrodon und Edaphosaurus sowie die Säugetiere.[3] Das untenstehende Kladogramm zeigt die Stellung von Eothyris innerhalb der Caseasauria (nach Maddin et al., 2008, und Reisz et al., 2009):[4][2]


 Caseasauria 
 Eothyrididae 

 Eothyris


     

 Oedaleops



 Caseidae

 Oromycter


     

 Casea


     

 Ennatosaurus


     

 Cotylorhynchus


     

 Angelosaurus







Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Alfred Sherwood Romer: New genera and species of pelycosaurian reptiles. Proceedings of the New England Zoölogical Club. Bd. 16, 1937, S. 89-95.
  2. a b Robert R. Reisz, Stephen J. Godfrey, Diane Scott: Eothyris and Oedaleops: Do These Early Permian Synapsids from Texas and New Mexico form a Clade? Journal of Vertebrate Paleontology. Bd. 29, Nr. 1, 2009, S. 39-47, doi:10.1671/039.029.0112, JSTOR.
  3. a b Thomas S. Kemp: The Origin & Evolution of Mammals. Oxford University Press, Oxford 2005, ISBN 0-19-850761-5.
  4. Hillary C. Maddin, Christian A. Sidor, Robert R. Reisz: Cranial Anatomy of Ennatosaurus tecton (Synapsida: Caseidae) from the Middle Permian of Russia and the Evolutionary Relationships of Caseidae. Journal of Vertebrate Paleontology. Bd. 28, Nr. 1, 2008, S. 160-180, doi:10.1671/0272-4634(2008)28[160:CAOETS]2.0.CO;2, JSTOR (Alternativer Download, PDF 3,2 MB).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Eothyris – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien