Erdflöhe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Erdflöhe
Großer Rapserdfloh (Psylliodes chrysocephalus)

Großer Rapserdfloh (Psylliodes chrysocephalus)

Systematik
Ordnung: Käfer (Coleoptera)
Unterordnung: Polyphaga
Familie: Blattkäfer (Chrysomelidae)
Unterfamilie: Galerucinae
Tribus: Flohkäfer (Alticini)
Gattung: Erdflöhe
Wissenschaftlicher Name
Psylliodes
Berthold, 1827

Die Erdflöhe (Psylliodes) sind eine Gattung der Flohkäfer (Tribus Alticini) aus der Familie der Blattkäfer (Chrysomelidae).

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es handelt sich um relativ kleine Blattkäfer mit bei Ansicht von oben subzylindrischem Umriss, mit Körperlängen etwa zwischen 2 und 4 Millimeter. Die Elytren sind entweder blaumetallisch oder rötlich bis gelblich gefärbt und meist nicht gemustert oder gezeichnet, Kopf und Halsschild können von gleicher Farbe oder abweichend gefärbt sein. Das Pronotum ist konvex ohne Furchen oder Eindrücke. Die Flügeldecken tragen in der Regel deutliche Punktstreifen. Unter den verwandten Gattungen ist die Gattung gut kenntlich an den zehngliedrigen Fühlern (die anderen Gattungen haben in der Regel elf Glieder) und an der Gestalt der Hinterbeine. Die Hintertarsen sind bei ihnen nicht an der Spitze der Hinterschienen eingelenkt, sondern ein Stück davor (subapikal), so dass sich die Hinterschienen hinter der Einlenkung fortsetzen. Die Hinterschenkel sind, wie typisch für die ganze Verwandtschaft, deutlich verdickt und verleihen dem Tier Sprungvermögen.[1][2][3]

Biologie und Lebensweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Käfer (Imagines) und Larven sind pflanzenfressend (phytophag). Sie befressen eine Vielzahl von Arten aus über 30 Familien, besonders der Familien Asteraceae, Chenopodiaceae, Solanaceae, Brassicaceae, Cannabaceae und Poaceae, die wirtschaftlich bedeutenden landwirtschaftlichen Schädlinge vor allem an Hanf (Cannabis), Nachtschatten (Solanum) und Kohl (Brassica). Die Larven fressen je nach Art an den Wurzeln, minieren in Blättern oder bohren in Stängeln, wobei die Verpuppung immer im Boden erfolgt. Die imaginalen Käfer überwintern im Boden oder in der Streu. Je nach Art entwickeln sich eine Generation (univoltin) oder mehrere Generationen pro Jahr.[1]

Schadbild[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Anzeichen für einen Erdflohbefall zeigen sich an den Blättern, die kleine, ein bis zwei Millimeter große, meist rundliche Löcher aufweisen, bei denen die obere und untere Blatthaut erhalten bleibt (sog. Fensterfraß). Oft ist nur das Blattgewebe abgeschabt. Wenn Kälte oder Trockenheit das Wachstum der Jungpflanzen verlangsamen, fressen die Erdflöhe oft so viel Blattfläche, dass die Saat eingeht. Die an Kohlgewächsen auftretenden Arten überwintern als Käfer in der Mulchschicht von Hecken und in Stein- oder Holzhaufen. Bereits während der ersten warmen Frühjahrstage kommen sie aus ihren Winterquartieren hervor und suchen nach etwas Genießbarem. Sie fallen dann über die frischen Keimblättchen der früh gesäten Rettiche, Radies oder Kohlsetzlinge her.

Vorbeugung und Bekämpfung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Rapserdfloh, der in Deutschland wichtigste landwirtschaftliche Schädling der Gattung, wird konventionell mit Insektiziden bekämpft. Seit die Saatgutbeize mit Neonicotinoiden nicht mehr erlaubt ist, werden vor allem Wirkstoffe aus der Wirkstoffklasse der Pyrethroide eingesetzt. Allerdings entwickelt die Art offensichtlich zunehmend Resistenzen dagegen.[4][5] Auch andere Arten wie der Hanferdfloh Psylliodes attenuatus werden bei stärkerem Auftreten mit Insektiziden bekämpft. Wie bei allen Erdflöhen, gilt hier aber Beschleunigung des Jugendwachstums als wichtige Kulturtechnik, da insbesondere Keimlinge und Jungpflanzen gefährdet sind.[6] Andere Arten wie der Kartoffelerdfloh (Psylliodes affinis) gelten, zumindest im Gartenanbau, wegen geringer Schäden als nicht bekämpfungswürdig.[7] Bei Schäden an Kohlpflanzen, Radieschen und Rettichen durch Erdflöhe im Hausgarten wird als Hausmittel, neben einer zügigen Jugendentwicklung, das Feuchthalten und Lockern des Erdreichs empfohlen.[8] Im biologischen Erwerbsgemüseanbau wird der Einsatz von Kulturschutznetzen (Erdflohnetzen) mit einer Maschenweite von 0,8 mm empfohlen. Die Hersteller weisen auf die hierbei erforderliche sorgfältige Seitenabdeckung hin.

Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gattung umfasst etwa 200 Arten und ist weltweit verbreitet, mit Verbreitungsschwerpunkt in der Paläarktis, wo 125 Arten vorkommen. In Japan leben 9 Arten,[1] in Nordamerika 13, von denen allerdings 6 aus Europa eingeschleppt worden sind.[9]

Die Gattung Psylliodes ist Im Bearbeitungsgebiet der Fauna Europaea mit etwa 100 Arten und Unterarten vertreten.[10] Aufgrund der politischen Zugehörigkeiten sind darunter zum Beispiel auch endemische Arten der Kanarischen Inseln und der Azoren.

Referenzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Haruo Takizawa (2005): A revision of the genus Psylliodes Latreille in Japan (Chrysomelidae: Alticinae). Insecta Matsumurana New Series 62: 175-185.
  2. David G. Furth (1983): Alticinae of Israel. Israel Journal of Entomology 17: 37-58.
  3. Gattung Psylliodes. bei Käfer Europas. Bestimmungstabellen, von Arved Lompe abgerufen am 24. Oktober 2015
  4. Udo Heimbach & Andreas Müller (2013): Incidence of pyrethroid-resistant oilseed rape pests in Germany. Pest Management Science 69: 209–216. doi:10.1002/ps.3351
  5. C.T. Zimmer, A. Müller, U. Heimbach, R. Nauen (2014): Target-site resistance to pyrethroid insecticides in German populations of the cabbage stem flea beetle, Psylliodes chrysocephala L. (Coleoptera: Chrysomelidae). Pesticide Biochemistry and Physioly 108: 1-7. doi:10.1016/j.pestbp.2013.11.005
  6. Hop Flea Beetle bei Interactive Agricultural Ecological Atlas of Russia and Neighboring Countries, abgerufen am 26. Oktober 2015.
  7. Erdflöhe an Kartoffeln. Pflanzenschutzinfothek Garten des Regierungspräsidiums Gießen abgerufen am 26. Oktober 2015.
  8. Erdflöhe an Kohlpflanzen, Radis und Rettichen. online-Ratgeber der Gartenakademie Rheinland-Pfalz abgerufen am 26. Oktober 2015.
  9. Ross H. Arnett, JR, Michael C. Thomas, Paul E. Skelley, J. Howard Frank (editors): American Beetles, Volume II: Polyphaga: Scarabaeoidea through Curculionoidea. CRC Press, 2002. ISBN 978-1-4200-4123-1, auf Seite 666 eingeschränkte Vorschau bei Google Books
  10. Psylliodes Berthold 1827. Fauna Europaea, Version 1.3, 19. April 2007, abgerufen am 9. Juli 2007.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Erdflöhe (Psylliodes) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien