Erftlandring

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Erftlandring
Blank - Spacer.png


Erftlandring (Deutschland)
(50° 53′ 19″ N, 6° 36′ 49,68″O)
DeutschlandDeutschland Kerpen-Manheim
Erftlandring Luftbild.jpg
Streckenart: permanente Kartstrecke
Outdoor-Kartbahn
Streckendaten
Streckenlänge: 1,107 km (0,69 mi)
Kurven: 10
Rekorde
Streckenrekord:
(Kart im UZS)
0:42,019 min.
(Verdi Geurts, , )
Streckenrekord:
(Kart gegen UZS)
0:41.85 min.
(Daniel Stell, , )

Koordinaten: 50° 53′ 19″ N, 6° 36′ 49,7″ O

Der Erftlandring ist eine permanente Outdoor-Kartbahn. Sie liegt am Ortsrand des Kerpener Ortsteils Manheim an einer ehemaligen Kiesgrube in Nachbarschaft zum Naturschutzgebiet Bürgewald Steinheide. Die Strecke ist 1.107 Meter lang und kann in beide Richtungen befahren werden. Eigentümer der Bahn bzw. des Grundstücks sind der Verein Rennsportfreunde Wolfgang Graf Berghe von Trips, Kart-Club Kerpen e. V. im ADAC und Michael Schumacher.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bahn wurde nach kaum dreimonatiger Bauzeit im März 1980 als damals Deutschlands längste Kartbahn eröffnet. Im Folgejahr fanden bereits auf der neu erbauten Kartbahn die Kart-Europameisterschaft statt. Weitere nationale und internationale Meisterschaften folgten.

Hier fuhren spätere Stars wie Ayrton Senna, Christian Fittipaldi, Mika Häkkinen und Allan McNish. Für viele ehemalige und aktuelle Formel-1-Rennfahrer wie Michael Schumacher, seinen Bruder Ralf Schumacher, Heinz-Harald Frentzen, Nick Heidfeld und Sebastian Vettel war diese Strecke als Clubstrecke ihre Hausstrecke.[2]

Ursprünglich war der Abriss des Erftlandrings geplant, da die geplante Ausweitung des Braunkohletagebaus Hambach vorsah, dass sowohl der Ort Kerpen-Manheim als auch die Kartbahn zum Tagebaugebiet wird.[3] Im Februar 2018 hat die Jahreshauptversammlung des Kart-Clubs Kerpen beschlossen, das Entschädigungsangebot von RWE anzunehmen.[4][5] Durch die im Januar 2020 bestätigte Verschonung des Hambacher Forstes durch den Tagebau wird auch das Gelände der Kartbahn nun nicht mehr abgebaggert.[6]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Erftlandring – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stellungnahme des Kart-Club Kerpen e.V. zur Zukunft des Erftlandrings. In: kart-club-kerpen.de. Abgerufen am 16. Januar 2018.
  2. Kart-Club Kerpen-Manheim. Rennsportfreunde Wolfgang Graf Berghe von Trips e.V. In: kart-club-kerpen.de. Abgerufen am 16. Januar 2018.
  3. In Düren: Hier baut Schumi seine neue Kartbahn; Express.de vom 1. September 2012
  4. Die Jahreshauptversammlung des Kart-Club Kerpen hat entschieden, das Entschädigungsangebot von RWE anzunehmen. In: kart-club-kerpen.de. 2. Februar 2018, abgerufen am 28. Dezember 2018.
  5. Schumacher-Kartbahn in Kerpen vor dem Aus. In: Spiegel Online. 10. Januar 2018, abgerufen am 28. Dezember 2018.
  6. Oliver Reuter: RWE verschont legendäres Kulturgut: Michael Schumachers Kerpener Kartbahn ist gerettet. 20. Januar 2020, abgerufen am 21. Januar 2020 (deutsch).