Erich Müller-Gangloff

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Erich Müller-Gangloff, Pseudonym Christoph Obermüller (* 12. Februar 1907 in Roth, Landkreis Kusel; † 23. Februar 1980 in West-Berlin) war ein deutscher Publizist und evangelischer Akademie-Direktor.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Müller-Gangloff besuchte die Oberrealschule in Berlin. Nach dem Abitur 1926 studierte er Germanistik und Geschichte in Berlin, Innsbruck und Marburg, wo er im Fach Germanistik mit einer sprachgeschichtlichen Arbeit zum Dr. phil. promoviert wurde. Er war Mitglied der Deutschen Burse Marburg, leitete das Presseamt der Allgemeinen Marburger Studentenschaft und war Schriftleiter der Marburger Hochschulzeitung. Als Mitglied des NSDAP-nahen Jugendbundes Freischar Schill arbeitete er an deren Zeitschrift Der Umsturz sowie bei Die Kommenden unter der Herausgeberschaft von Werner Lass und Ernst Jünger. Nach der Promotion arbeitete er zunächst als Bibliothekar, ab 1933 als freier Schriftsteller. Er stand in Kontakt zu Ernst Niekisch und hielt sich 1933 mehrere Monate auf dem Gut des Schriftstellers Friedrich Reck-Malleczewen auf.

Im Zweiten Weltkrieg wurde er zur Wehrmacht eingezogen und geriet in Kriegsgefangenschaft, aus der er 1946 fliehen konnte. Im Jahre 1951 gründete er die Evangelische Akademie von Berlin (West), deren Leiter er bis 1970 war. In den von ihr erreichten Kreisen förderte er geschichtsbewusstes Denken und die Auseinandersetzung mit der Geschichte des Deutschen Reiches, insbesondere der Zeit der Hitlerdiktatur. Im Jahre 1955 prägte er den Begriff der „unbewältigten Vergangenheit“, der seither nicht mehr aus dem Wortschatz der geschichtspolitischen Debatten wegzudenken ist.

Die Zeitschrift der Akademie, Kommunität, bot u.a. Friedens- und Gerechtigkeitsgruppen ein Forum, deren Gründung Erich Müller-Gangloff und Lothar Kreyssig betrieben hatten:

Die ersten Jahrgänge der Zeitschrift (der evangelischen Akademie: Kommunität) standen, eigentlich ohne Ziel und Absicht, im Zeichen von Aktionen, die beinahe schlagartig aufeinander folgten: 1957 wurde die Aktionsgemeinschaft „Für die Hungernden“[1], 1958 die Aktion Sühnezeichen, 1959 die Arbeitsgemeinschaft Weltfriedensdienst ins Leben gerufen, die 1960 unter dem Kennwort „Versöhnungsdienste“ zusammengefasst wurden. Hier war die Akademie gleichsam nur als Wehmutter im Spiel, wurde allerdings dann von ihren Kindern zeitweise mehr als eine leibhaftige Mutter strapaziert.[2]

Die Arbeit dieser drei Friedensdienste begleitete Erich Müller-Gangloff in den Folgejahren mit zahlreichen Tagungen und Aktionen.

Müller-Gangloff engagierte sich ab 1956 gegen die Atombewaffnung der Bundesrepublik und insbesondere nach dem Bau der Berliner Mauer 1961 für ein geregeltes Miteinander der beiden deutschen Staaten und West-Berlins sowie für eine Versöhnung mit den Völkern Osteuropas. Er nahm an den ersten Versammlungen der Christlichen Friedenskonferenz 1961 teil und plädierte dafür, dass insbesondere die Kirchen ihre Verantwortung für die Entwicklung einer gerechten und solidarischen Weltordnung wahrnehmen. In zahlreichen Büchern und Zeitschriftenaufsätzen verbreitete er seine Gedanken.

In seinem 1965 veröffentlichten Buch „Mit der Teilung leben. Eine gemeindeutsche Aufgabe“ warb er für die politische und völkerrechtliche Anerkennung der DDR als Voraussetzung für eine langfristige Wiedervereinigung Deutschlands.

Mit seinem 1970 erschienenen Buch "Vom gespaltenen zum doppelten Europa" entwickelte er Gedanken zu Überwindung der Spaltung Europas in zwei ideologische und politische-militärische Lager.

Müller-Gangloff war Mitglied der Michaelsbruderschaft und zeitweilig Schriftleiter ihrer Zeitschrift Quatember, die ihm auch ihren Namen verdankt.[3]

Die Frage, wieweit Müller-Gangloff durch das Ministerium für Staatssicherheit und insbesondere dessen Agenten Hans-Joachim Seidowsky beeinflusst und benutzt wurde, wird heute sehr unterschiedlich beantwortet. Hubertus Knabe schließt aus den vorhandenen Akten, dass Müller-Gangloff gezielt benutzt wurde, um die Interessen der SED im innerdeutschen Dialog zu fördern.[4] Dagegen folgert Merrilyn Thomas aus ihrer Untersuchung der Akten, dass Müller-Gangloff im Gegenteil erfolgreich im Sinne und eventuell im Auftrag des Westens agierte, indem es ihm gelang, über die Aktion Sühnezeichen christliche Netzwerke in der DDR, in Polen und der Tschechoslowakei aufzubauen und die Ostpolitik vorzubereiten.[5]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Nationalbolschewismus. Hanseatische Verlagsanstalt, Hamburg 1933.
  • Die deutschen Stämme. Bielefeld und Leipzig: Velhagen & Klasing 1941
  • Vorläufer des Antichrist. Berlin: Wedding-Verlag 1948
  • Christen in Kriegsgefangenschaft, Berlin: Verlag Die Schöpfung 1948
  • Dreifaltigkeit des Bösen? Kassel: Stauda-Verlag 1953
  • Gottes drittes Vok. Revolution aus dem Evangelium. (Calwer Hefte 41) Stuttgart: Calwer Verlag, 1961
  • Horizonte der Nachmoderne. Mächte und Ideen im 20. Jahrhundert. Gelnhausen: Burckhardthaus-Verlag, 1962
  • Mit der Teilung leben. Eine gemeindeutsche Aufgabe. München: List, 1965
  • Vom gespaltenen zum doppelten Europa. Acht Thesen zur deutschen Ostpolitik, zugleich eine Antwort auf die "deutsche" Frage. Stuttgart: Radius 1970
  • (Hrg.) Kommunität. Evangelische Akademie Berlin-Brandenburg

Aufsätze[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ostern und die Oikumene in: Quatember 1954
  • Die Freiheit eines Christenmenschen heute, in: Quatember 1955/56
  • Christen sprachen mit Chruschtschow, in Gewerkschaftliche Monatshefte 3/1963, Seite 151 (Digitalisat; PDF; 36 kB)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. „Für die Hungernden“, heute Aktionsgemeinschaft Solidarische Welt
  2. Kommunität 40/1966, S. 192
  3. Hans Carl von Haebler: Geschichte der Evangelischen Michaelsbruderschaft von ihren Anfängen bis zum Gesamtkonvent 1967. Hrsg. im Auftrag der Evangelischen Michaelsbruderschaft, Marburg 1975, S. 195 mit Anm. 387
  4. Hubertus Knabe: Die unterwanderte Republik. Stasi im Westen. Berlin: Propyläen 1999 ISBN 3-549-05589-7, S. 295–297.
  5. Merrilyn Thomas: Communing with the enemy: covert operations, Christianity and Cold War politics in Britain and the GDR. Frankfurt etc.: Peter Lang 2005 ISBN 978-3-03910-192-4, S. 63–74