Erika Sulzer-Kleinemeier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Erika Sulzer-Kleinemeier (* 1935 in Rostock) ist eine deutsche Fotografin und Journalistin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erika Sulzer-Kleinemeier studierte ab 1955 Fotografik und Malerei an der Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe. Seit den 1960er Jahren arbeitet sie als freie Fotografin und veröffentlicht ihre Arbeiten in zahlreichen Zeitschriften und Magazinen. Zu ihrer Tätigkeit als Bildjournalistin fungiert sie als Vorsitzende der Stiftung Simonshof.

Fotografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In ihrer inzwischen über 40-jährigen Tätigkeit als Bildjournalistin zeichnete sich Sulzer-Kleinemeier als genaue Beobachterin ihrer Umgebung und der deutschen Nachkriegsentwicklung aus. Ihr intimer Blick auf die Mächtigen des Landes, ebenso wie auf die unbekannten Menschen auf der Straße, bewegten die Betrachter in zahlreichen Ausstellungen, ebenso wie in Buchveröffentlichungen und unzähligen Publikationen in Zeitschriften, wie u. a. national Der Spiegel, Stern, Die Zeit, Frankfurter Rundschau, Rheinischer Merkur, die tageszeitung, oder international in der Washington Post, dem Daily Telegraph und dem Telegraph Magazine.

Stiftung Simonshof[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2001 gründete Erika Sulzer-Kleinemeier gemeinsam mit ihrem Mann, dem Architekten und Autor Peter Sulzer, die Stiftung Simonshof, welche sich die Förderung von Kunst, Kultur,Bildung und der deutsch-französischen Zusammenarbeit zum Auftrag gemacht hat und in Einheit mit einem Museum für Gestaltung ihren Sitz im südpfälzischen Gleisweiler hat. Die Stiftung wurde in Erinnerung an den Sohn des Paares, den Designer Friedrich Sulzer (1962–2000), gegründet und ist eine rechtsfähige öffentliche Stiftung des bürgerlichen Rechts und bietet Ausstellungen, Seminare und Workshops an.

Bibliografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Fotografien 1967 bis 2007, Frankfurt, M. : Stroemfeld, 2007, 1. Aufl.
  • Jüdischer Friedhof Grünstadt, Grünstadt. - Grünstadt : Stadtverwaltung, 2004
  • Holzleichtbau, Stuttgart : Inst. für Baukonstruktion, Lehrstuhl 1 für Baukonstruktion und Entwerfen, 1990, 1. Aufl.
  • Speyer-Leningrad über Brest-Minsk-Moskau, Neustadt : Verl. Pfälz. Post, 1987
  • Jean Prouve. The Complete Works 1917-1933 (1923-1933), J. Prouvé, P. Sulzer, E. Sulzer-Kleinemeier, Wasmuth Verlag; 1995
  • Jean Prouve - Highlights 1917-1944, P. Sulzer, E. Sulzer-Kleinemeier, Birkhäuser Verlag; 2002

Einzelausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1999: Augenblicke des Zeitgeschehens, Kunstverein Wolfsburg
  • 2004: Gastarbeiter. Fotografien 1969–1972, Historisches Museum Frankfurt
  • 2006: Erika Sulzer-Kleinemeier, Ursula Blickle Stiftung
  • 2007: Fotografien 1967–2003, Freelens Galerie Hamburg
  • 2007: Fotografien 1967–2003, Landesvertretung Rheinland-Pfalz in Berlin

Gruppenausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2003: Öffentlich Privat. Das Bild des Privaten in der deutschen Nachkriegsfotografie, Galerie für Zeitgenössische Kunst Leipzig
  • 2004: Wirklich wahr! Realitätsversprechen von Fotografien, Ruhr Museum in der Kohlenwäsche
  • 2008: 1968 - International, Willy-Brandt-Haus Berlin

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]