Erikskrone

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt wird gerade im größeren Maße bearbeitet oder ausgebaut. Warte bitte mit Änderungen, bis diese Markierung entfernt ist, oder wende dich an den Bearbeiter, um Bearbeitungskonflikte zu vermeiden.

Dieser Baustein sollte nur für kurze Zeit – in der Regel einen Tag oder wenige Tage – eingesetzt und dann wieder entfernt werden. Kontinuierliche Weiterarbeit am Artikel sollte erkennbar sein. (– DomenikaBoAutistin mit direkter Sprache )

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Die Erikskrone, in ihrer Gestalt vor 1970

Die Erikskrone (nach König Erik XIV.) ist als Schwedenkrone eine mit goldenem Stirnreif mit Edelsteinbesatz und ebenso gestalteten Bügeln dargestellte Traditionskrone. Sie zeichnet sich durch zwei sich kreuzende Metallbänder aus, auf deren Kreuzungspunkt ein Kreuz angebracht ist. Innen ist sie mit Samt geschlossen ausgekleidet. Es war die erste geschlossene Krone Schwedens.[1] Sie ist der wichtigste Teil der schwedischen Reichsregalien, die aus Krone, Zepter, Reichsapfel und Schlüssel bestehen.[1]

Die Krone ist mit Goldschmiedearbeiten verziert. Sie ist besetzt mit Perlen, Steinen und Emaille. Gefertigt wurden diese Arbeiten in Stockholm.[1]

Die Krone ist des Öfteren verändert worden und hat heute als Krönungsinsignie an Bedeutung verloren. Zur Reichstagseröffnung wird die Krone noch als Ausstellungsstück verwendet. Die Initialen in der Krone wurden vom Bruder Johans III. nach der Haft Eriks durch Kartuschen verdeckt.

Als das Haus Holstein-Gottorp die schwedischen Könige stellte, wurde die Krone nicht verwendet. Erst Karl XIV. Johan verwendete die Krone zur Krönung, um den Anspruch des Hauses Bernadotte zu unterstreichen.

Ehedem waren die Reichsregalien nur selten in der Öffentlichkeit zu sehen, doch seit 1970 sind sie in der Schatzkammer des schwedischen Königshauses ausgestellt.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Riksregalierna. Start / Monarkin & Hovstaterna / Kungliga symboler / Riksregalierna. In: Sveriges Kungahus. Abgerufen am 21. August 2017 (schwedisch).