Erlöserkirche (Chur)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Erlöserkirche (so geläufig; eigentlich Pfarrkirche zum Heiligsten Erlöser) ist ein römisch-katholischer Kirchenbau im Bündner Hauptort Chur. Sie liegt im Rheinquartier in der Tödistrasse 10. Die Kirche ist mit der Kathedrale St. Maria Himmelfahrt, der St. Luziuskirche und der Heiligkreuzkirche eines der vier Gotteshäuser der katholischen Kirchgemeinde Chur. Sie war der erste römisch-katholische Kirchenbau in Chur nach der Annahme der Reformation in der Stadt im 16. Jahrhundert.

Südansicht

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Portalseite

Die Kirche wurde 1934 durch den einheimischen Architekten Walter Sulser erstellt. Am 29. September 1935 wurde der Bau durch den Churer Bischof Laurenz Matthias Vincenz eingeweiht. Die Baurechnung belief sich auf 414'823 Schweizer Franken und brachte die Kirchgemeinde im Zuge der aktuellen Weltwirtschaftskrise in finanzielle Schwierigkeiten.

In den Jahren von 1993 bis 1995 wurde der Bestand unter Beibehaltung des Architekturstils und der vorhandenen Formensprache der Gründerzeit von den örtlichen Architekten Pablo Horváth und Jürg Ragettli erweitert und mit einem gekiesten Vorplatz versehen.[1][2]

Ausstattung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Innenraum

Der weitgehend schmucklose und unambitiöse Bau will Zeugnis der Alltagsarchitektur geben und wird dem Konservativen Modernismus der Zwischenkriegszeit zugerechnet.

Das Kircheninnere zeigt einen fast quadratischen Chor nur mit Volks- und ohne Hochaltar. Er ist zum Kirchenschiff hin vierstufig erhöht und durch eine Leistendecke flach geschlossen.

Der 34 Meter hohe Turm ist aus Eisenbeton und liegt im Westen an den Chor an. In seiner Glockenstube sind vier Glocken (in abnehmender Reihenfolge ihrer Grösse) angebracht: die Erlöserglocke, die Marienglocke, die Antoniusglocke und die Schutzengelglocke.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hans Batz: Die Kirchen und Kapellen des Kantons Graubünden. Band 4: Kreis Chur, Kreis Churwalden, Kreis Schanfigg, Kreis Fünf Dörfer, Kreis Maienfeld, Kreis Seewis i. Pr., Kreis Schiers, Kreis Luzein. Desertina, Chur 2004, ISBN 3-85637-290-3, S. 27–29.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Erlöserkirche (Chur) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Erweiterung Pfarranlage Erlöser Horváth Pablo. Abgerufen am 13. März 2021 (englisch).
  2. Erlöserkirche. In: Graubünden – Baukultur | Bauwerke. Kantonsbibliothek Graubünden, abgerufen am 17. Februar 2022 (Schweizer Hochdeutsch, Quelle: Zeitschrift Hochparterre).

Koordinaten: 46° 51′ 14,8″ N, 9° 31′ 22,1″ O; CH1903: 758928 / 191329