Ernst Corinth

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ernst Corinth (* 6. November 1951) ist ein deutscher Journalist und Medienkritiker.

Corinth (eco) verfasst seit 1996 die wöchentliche Kolumne Netzgeflüster auf der Computerseite der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung,[1] die älteste deutsche Internet-Kolumne.[2] Diese Computerseite wurde 2004 mit dem dritten Platz ausgezeichnet beim erstmals ausgeschriebenen „Preis für Verbraucherjournalismus” der Stiftung Warentest.[3][4]

Corinth ist bei dem Online-Magazin Telepolis des Heise-Verlags zuständig für Glossen und meinungsbetonte Kommentare.[5] Seit 1999 schreibt er für dieses wöchentliche Magazin regelmäßig Artikel, in denen er sich kritisch mit den Phänomenen des Medienzeitalters beschäftigt und die in der Literatur und im Internet häufig zitiert werden.[6][7][8]

Corinth schreibt auch für das Satire-Magazin Titanic und den Bremer Weser-Kurier. Er verfasste hunderte von Filmrezensionen für das Dirk-Jasper-Filmlexikon. Er lebt und arbeitet in Hannover.

Schriften[Bearbeiten]

  • Marcus Schwarze, Ernst Corinth, Dirk Kirchberg, So klappt's mit dem Internet, Madsack, Hannover, 2009, ISBN 978-3-94030835-1

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hannoversche Allgemeine: Netzgeflüster
  2. Hannoverschen Allgemeinen Zeitung: In Deutschlands ältester Internet-Kolumne berichtet eco über Kuriositäten, die er im Netz entdeckt hat
  3. Pressemitteilung Stiftung Warentest, test.de.
  4. Hannoversche Allgemeine Online: Stiftung Warentest zeichnet HAZ-Computerseite aus (Memento vom 10. März 2007 im Internet Archive), Kopie im Webarchiv, 25. Mai 2004.
  5. Internetseite des Heise Verlags
  6. Perlentaucher.de
  7. Michael Jäckel (Hrsg.) und Manfred Mai: Online-Vergesellschaftung?: mediensoziologische Perspektiven auf neue Kommunikationstechnologien, VS Verlag, 2005, ISBN 3531145835
  8. Peter Bürger: Kino der Angst: Terror, Krieg und Staatskunst aus Hollywood, Schmetterling Verlag, 2005, ISBN 389657471X