Ernst Eduard Ludwig Wedel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ernst Eduard Ludwig Wedel (auch Ernestus Eduardus Ludovicus Wedel, * 5. März 1804 in Jena; † 5. Januar 1877 ebenda) war ein großherzoglich-sächsischer Leibarzt und praktischer Arzt in Jena.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ernst Eduard Ludwig Wedel besuchte ab 1817 das Wilhelm Ernst Gymnasium in Weimar und studierte ab 1824 an der Universität Jena Medizin. Am 19. November 1830 wurde er bei Johann Christian Stark promoviert.[1]

Wedel wirkte anschließend als praktischer Arzt in Jena. Später wurde er zum großherzoglich-sächsischen Leibarzt ernannt und war zuletzt geheimer Medizinalrat.

Am 15. August 1858 wurde er mit dem akademischen Beinamen Peter Frank II. zum Mitglied (Matrikel-Nr. 1892) der Leopoldina gewählt.[2]

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Monstri humani rarioris descriptionem continens. Jenae 1830

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Adolph Carl Peter Callisen: Medicinisches Schriftsteller-Lexicon der jetzt lebenden Aerzte, Wundärzte, Geburtshelfer, Apotheker und Naturforscher aller gebildeten Völker. 20, Copenhagen 1834, S. 478 Digitalisat
  • Willi Ule: Geschichte der Kaiserlichen Leopoldinisch-Carolinischen Deutschen Akademie der Naturforscher während der Jahre 1852–1887. Mit einem Rückblick auf die frühere Zeit ihres Bestehens. In Commission bei Wilhelm Engelmann in Leipzig, Halle 1889, Nachträge und Ergänzungen zur Geschichte Neigebaur’s, S. 190 (archive.org).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Intelligenzblatt der Jenaischen Allgemeinen Literatur-Zeitung, März 1831, Spalte 82 Digitalisat
  2. Johann Daniel Ferdinand Neigebaur: Geschichte der Kaiserlichen Leopoldino-Carolinischen Deutschen Akademie der Naturforscher während des zweiten Jahrhunderts ihres Bestehens. Friedrich Frommann, Jena 1860, Verzeichniss der Mitglieder der Akademie, nach der Zeitfolge, S. 287 (archive.org).