Ernst Zacharias

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ernst Zacharias (* 21. Juni 1924) ist ein deutscher Musiker und Ingenieur. Von 1954 bis 2006 erfand er für den deutschen Musikinstrumentenhersteller Hohner verschiedene elektro-mechanische Musikinstrumente, von denen die meisten Variationen alter Barockinstrumente waren.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von Zacharias entwickelt und konstruiert entstanden 1958 das Cembalet (abgeleitet vom Cembalo), 1962 das Pianet, 1964 das Clavinet (abgeleitet vom Clavichord),[1] und das Guitaret (eine Art elektrischer Kalimba oder Sansa). Außer dem Clavinet basieren alle diese Instrumente auf einer Klangerzeugung durch Metallzungen, die mit Plektrum (Cembalet), durch Hammer (Pianet) oder durch Fingeranschlag (Guitaret) in Schwingung gesetzt werden. Die Klänge wurden mit elektromagnetischen Tonabnehmern abgenommen und an Verstärker angeschlossen.

Zacharias ist außerdem Konstrukteur und Designer der elektromechanischen Orgeln Honerola und Minetta sowie Erfinder, Konstrukteur und Designer der Hohner-Instrumente Electra-Piano, Claviola (Design: Gerhard Knoppek), Electra-Melodica, Stimmboy, Sichtstimmgerät und Modulator.

Er hat über 50 Patente, meist für Hohner, aber auch für Bontempi angemeldet.[2]

Zacharias lebt seit 2009 in Hamburg. Zurzeit betreibt er die Entwicklung einer dynamischen Orgel.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. keyboards.de: Das Hohner Clavinet und sein Erfinder Ernst Zacharias
  2. soundonsound.com: Ernst Zacharias & The Hohner Clavinet