Erstabsperrung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Eine Erstabsperrung ist eine Armatur zur Absicherung von einzelnen Zweigen innerhalb eines Rohrleitungsnetzes. Erstabsperrungen sollen den abzusichernden Rohrzweig sicher verschließen können, um Wartungs- und Revisionsarbeiten an diesem Abzweig ausführen zu können, ohne das gesamte Netz außer Betrieb nehmen zu müssen. Aus diesem Grunde werden Erstabsperrungen auf absolute Dichtheit konstruiert. Auf andere Eigenschaften wie beispielsweise die (stufenlose) Drosselbarkeit des Fluidstromes wird weniger Wert gelegt.

Als Erstabsperrungen eignen sich Absperrhähne (für kleine Nennweiten), Absperrventile und Membranschieber (für mittlere Nennweiten) und Absperrschieber (für große Nennweiten). Sie sollten möglichst nahe am Abzweig von der Hauptrohrleitung angeordnet werden.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptabsperreinrichtung (HAE, in der Haustechnik)