Erzbistum Bukavu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Erzbistum Bukavu
Basisdaten
Staat Demokratische Republik Kongo
Diözesanbischof François-Xavier Maroy Rusengo
Fläche 8.815 km²
Pfarreien 35 (31.12.2012 / AP2013)
Einwohner 2.012.000 (31.12.2012 / AP2013)
Katholiken 1.050.000 (31.12.2012 / AP2013)
Anteil 52,2 %
Diözesanpriester 153 (31.12.2012 / AP2013)
Ordenspriester 82 (31.12.2012 / AP2013)
Katholiken je Priester 4.468
Ordensbrüder 226 (31.12.2012 / AP2013)
Ordensschwestern 502 (31.12.2012 / AP2013)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Französisch
Kathedrale Cathédrale Notre-Dame de la Paix
Suffraganbistümer Bistum Butembo-Beni
Bistum Goma
Bistum Kasongo
Bistum Kindu
Bistum Uvira

Das Erzbistum Bukavu (lat.: Archidioecesis Bukavuensis) ist eine in der Demokratischen Republik Kongo gelegene römisch-katholische Erzdiözese mit Sitz in Bukavu.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kathedrale Notre-Dame de la Paix in Bukavu

Das Erzbistum Bukavu wurde am 26. Dezember 1929 durch Papst Pius XI. mit der Apostolischen Konstitution Vestigiis Decessores aus Gebietsabtretungen des Apostolischen Vikariates Congo superiore als Apostolisches Vikariat Kivu errichtet.[1] Am 10. Januar 1952 gab das Apostolische Vikariat Kivu Teile seines Territoriums zur Gründung des Apostolischen Vikariates Kasongo ab. Das Apostolische Vikariat Kivu wurde am 10. Januar 1952 in Apostolisches Vikariat Costermansville umbenannt. Am 6. Januar 1954 wurde das Apostolische Vikariat Costermansville in Apostolisches Vikariat Bukavu umbenannt. Das Apostolische Vikariat Bukavu gab am 30. Juni 1959 Teile seines Territoriums zur Gründung des Apostolischen Vikariates Goma ab.

Am 10. November 1959 wurde das Apostolische Vikariat Bukavu durch Papst Johannes XXIII. mit der Apostolischen Konstitution Cum parvulum zum Erzbistum erhoben.[2] Das Erzbistum Bukavu gab am 16. April 1962 Teile seines Territoriums zur Gründung des Bistums Uvira ab.

Ordinarien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Apostolische Vikare von Kivu[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Apostolische Vikare von Costermansville[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Apostolische Vikare von Bukavu[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erzbischöfe von Bukavu[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Pius XI: Const. Apost. Vestigiis Decessores, AAS 22 (1930), n. 7, S. 315f.
  2. Ioannes XXIII: Const. Apost. Cum parvulum, AAS 52 (1960), n. 6, S. 372ff.