Eucharius Rösslin der Jüngere

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Titelblatt der Erstausgabe Kreutterbůch von allem Erdtgewächs... von 1533
Doppelseite aus De partu hominis

Eucharius Rösslin der Jüngere, auch Eucharius Rhodion oder Eucharius Rößlin († 1554 in Frankfurt am Main), war ein deutscher Arzt.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eucharius Rösslin der Jüngere ist der Sohn von Eucharius Rösslin dem Älteren und war Nachfolger seines Vaters im Amt des Frankfurter Stadtarztes. Rösslin der Jüngere hatte an den Universitäten Freiburg (1511),[1] Köln (1516) und Leipzig (1518) studiert.[2] Er übertrug das populäre Hebammenbuch seines Vaters Der schwangeren Frawen und Hebammen Rosengarten unter dem Titel De partu hominis ins Lateinische. Die 1632 erschienene Ausgabe wurde zur Grundlage von Übersetzungen ins Französische, Niederländische und Englische und wurde häufig wiederaufgelegt.

Das 1533 von Christian Egenolff verlegte Kräuterbuch Kreutterbuch von allem Erdtgewächs war eine Bearbeitung des Gart der Gesundheit (1485) von Johann Wonnecke von Kaub und des Kleinen Destillierbuchs von Hieronymus Brunschwig (1500). Es enthielt auch Abschnitte über Mineralien.[3]

Als Rösslin 1554 starb, wurde Adam Lonitzer sein Nachfolger als Frankfurter Stadtarzt.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • De partu hominis, et quae circa ipsum accidunt, Christian Egenolff, Frankfurt am Main 1532 (Digitalisat).
  • Kreutterbuch von allem Erdtgewächs. Christian Egenolff, Frankfurt am Main 1533 (Digitalisat).

Nachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • F. W. E. Roth: Die Botaniker Eucharius Rösslin, Theodor Dorsten und Adam Lonicer 1526–1586. In: Zentralblatt für Bibliothekswesen. Band 19 (1902), Heft 6, S. 271–286.Digitalisat und Heft 7, S. 338–345 Digitalisat
  • Biographie universelle ancienne et moderne : histoire, par ordre alphabétique, de la vie publique et privée de tous les hommes qui se sont fait remarquer par leurs écrits, leurs actions, leurs talents, leurs vertus ou leurs crimes. 1843, Band 36, S. 306 (Bei Gallica) (fr)
  • Dictionnaire historique de la médecine ancienne et moderne, ou mémoires disposés en ordre alphabétique pour servir à l'histoire de cette science et à celle des médecins, anatomistes, botannistes, chirurgiens et chymistes de toutes nations. Mons, H. Hoyois, 1778. (Online-Eintrag (fr))

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mayer: Matrikel Freiburg. Band 1, S. 200.
  2. Erler: Matrikel Leipzig. 3 (Register), S. 720.
  3. Johanna Schwind Belkin, Earle Radcliffe Caley (Hrsg.): Eucharius Rösslin the Younger, On minerals and mineral products. Chapters on minerals from his 'Kreutterbůch': Critical text, English translation and commentary. Berlin/ New York 1978 (= Ars medica. Texte und Untersuchungen zur Quellenkunde der Alten Medizin. IV: Landessprachige und mittelalterliche Medizin. Band 1). Rezension darüber: Bernhard D. Haage, in: Zeitschrift für deutsche Philologie. Band 102, 1983, S. 464–466.