Eugène Pittard

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eugène Pittard

Eugène Pittard (* 5. Juni 1867 in Plainpalais (heute Genf); † 11. Mai 1962 in Morigny-Champigny, Frankreich) war ein Schweizer Anthropologe.[1]

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pittard besetzte den ersten Lehrstuhl für Anthropologie an der Universität Genf, deren Rektor er von 1940 bis 1942 war.[1] Pittard befasste sich mit physikalischer Anthropologie, insbesondere mit Somatologie.[1] Das von ihm 1901 gegründete Genfer Völkerkundemuseum leitete er ab 1910 als Konservator und von 1935 bis 1952 als Direktor.[1]

Im Ersten Weltkrieg „vertrat er die These, die Völkervielfalt des Balkans sei der Bildung von Nationalstaaten abträglich“.[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e Carsten Goehrke: Pittard, Eugène. In: Historisches Lexikon der Schweiz.