Eugenie Goldstern

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eugenie Goldstern

Eugenie Goldstern (* 1883 oder 1884 in Odessa, Russland; † 1942) war eine österreichische Volkskundlerin.

Leben[Bearbeiten]

Als es 1905 in Odessa immer wieder zu Pogromen gegen Juden kam, floh Eugenie Goldsterns Familie nach Wien. Dort begann sie mit ihrem Studium bei Michael Haberlandt, wenngleich aufgrund ihrer russischen Herkunft nur als Gasthörerin. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts unternahm sie mehrere Feldforschungsreisen in die schweizerischen und österreichischen Alpen. Da eine Promotion in Wien nicht möglich war, setzte sie ihre Studien in Neuenburg fort und beendete diese 1921 in Freiburg im Üechtland mit der Dissertation Bessans. Volkskundliche monographische Studie über eine savoyische Hochgebirgsgemeinde. Obwohl begabter als viele ihrer männlichen Kollegen, blieb ihr auch auf Grund der rassistischen Ideologie eine Anstellung am Wiener Museum für Volkskunde verwehrt. So mutet es eigenartig an, dass sie dem Museum nicht nur ihre umfangreichen Sammlungen überließ, sondern es auch mehrmals finanziell unterstützte. Am 14. Juni 1942 wurde sie in das Durchgangslager Izbica in Polen deportiert. Die Ermordung erfolgte in einem der Vernichtungslager Belzec, Sobibor oder Majdanek.

2004 gedachte das Österreichische Museum für Volkskunde Eugenie Goldsterns mit einer großen Ausstellung. Im Jahr 2011 wurde in Wien Penzing (14. Bezirk) die bereits bestehende Goldsterngasse zusätzlich nach ihr benannt.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Albert Ottenbacher: Eugenie Goldstern. Eine Biographie. Mandelbaum, Wien 1999, ISBN 3-85476-027-2.
  • Ur-Ethnographie. Auf der Suche nach dem Elementaren in der Kultur. Die Sammlung Eugenie Goldstern. Ausstellungskatalog. Österreichisches Museum für Volkskunde, Wien 2004, ISBN 3-902381-05-1.
  • Silvia Hofmann: Eine fremde Forscherin im Münstertal: Eugenie Goldstern (1884–1942). Pionierin der europäischen Ethnografie. In: Silke Redolfi, Silvia Hofmann, Ursula Jecklin (Hrsg.): FremdeFrau: Beiträge zur Frauen- und Gechlechtergeschichte Graubündens im 19. und 20. Jahrhundert. Verlag Neue Zürcher Zeitung, Zürich 2008, ISBN 978-3-03-823069-4, S. 107–115.

Weblinks[Bearbeiten]

 Wikisource: Eugenie Goldstern – Quellen und Volltexte