European Scientific Cooperative on Phytotherapy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die European Scientific Cooperative on Phytotherapy (kurz ESCOP) ist ein 1989 gegründeter Dachverband nationaler europäischer Gesellschaften für Phytotherapie (Pflanzenheilkunde). In ihm sind auch Mitglieder aus Nicht-EU-Staaten organisiert.

Aufgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ESCOP wurde 1989 in Köln gegründet. Gründungsmitglieder waren nationale Fachgesellschaften aus Belgien, der Schweiz, Deutschland, Frankreich, den Niederlanden und dem Vereinigten Königreich. Die ESCOP erstellt durch ein wissenschaftliches Komitee[1] Monografien zu Arzneidrogen (vgl. die deutsche Kommission E). Ziel war, den wissenschaftlichen und regulatorischen Status von pflanzlichen Arzneimitteln in Europa zu harmonisieren. Gleichzeitig sollte die wissenschaftliche Forschung mit Arzneipflanzen gefördert werden. Seit 1992 werden Monografien zu Arzneipflanzen veröffentlicht, in denen u. a. Wirkung, Anwendungsbereiche und Dosierungen wissenschaftlich beschrieben werden.[2] 2003 wurden 80 Monografien in Buchform veröffentlicht, 2009 kamen 27 weitere hinzu.[3][4] Neue Monografien werden von 2011 online veröffentlicht.[5] Die Angaben in den Monografien dienen pharmazeutischen Unternehmen als wichtige Orientierung für Zulassungs-/Registrierungsanträge für pflanzliche Arzneimittel und können basierend auf den Regelungen des Gemeinschaftskodexes für Humanarzneimittel auch von den Arzneimittelbehörden bei der Antragsprüfung herangezogen werden.[6] Der Aufbau einer Monografie entspricht strukturell einer Zusammenfassung der Merkmale des Arzneimittels (Summary of Product Characteristics).[7][8] ESCOP-Monografien geben einen ausgewählten Überblick über die publizierte Literatur. In verschiedenen Fachpublikationen werden ESCOP-Monografien neben WHO-Monografien als Literatur-Quellen und als Expertenmeinungen erwähnt.[8][9][10][11][12]

Für ein Laienpublikum, das sich für die Behandlung von Alltagsbeschwerden mit pflanzlichen Arzneimitteln interessiert, wurden die Inhalte der ESCOP-Monografien in eine leicht zu verwendende App (ESCOP Herb Reference App) übersetzt.[13]

Die ESCOP beteiligte sich u. a. an fünf Fachsymposien, Veranstaltungen in Zusammenarbeit mit den Mitgliedsgesellschaften und mit der internationalen Gesellschaft für Arzneipflanzen- und Naturstoff-Forschung (GA). An einem Fachsymposium unter Leitung der Schweizerischen Medizinische Gesellschaft für Phytotherapie (SMGP) im Jahr 2014 mit dem Universitätsspital Zürich, dem Forschungsinstitut für Biologischen Landbau (FiBL), Frick, und der Fachgruppe Phytopharmazie der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW), Wädenswil, war ESCOP unterstützend aktiv.

Mitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spezialisten aus folgenden internationalen Gesellschaften und aus einigen weiteren Ländern sind in ESCOP’s Scientific Committee vertreten:[14]

  • Deutschland: Gesellschaft für Phytotherapie e. V.
  • Frankreich: Association Française pour le Médicament de Phytothérapie
  • Italien: Società Italiana di Fitochimica
  • Niederlande: Nederlandse Vereniging voor Fytotherapie
  • Österreich: Österreichische Gesellschaft für Phytotherapie
  • Polen: Polish Herbal Committee
  • Portugal: Sociedade Portuguesa Fitoquimica e Fitoterapia (SpFito)
  • Rumänien: National Inter-Professional Organization of Associations in the Field of Medicinal and Aromatic Plants
  • Schweiz: Schweizerische Medizinische Gesellschaft für Phytotherapie www.smgp.ch
  • Spanien: Sociedad Espanola de Fitoterapia (SEFIT)
  • Türkei: Turkish Society of Pharmacognosy and Phytotherapy
  • Türkei: Türk Fitoterapi Dernegi
  • Ungarn: Hungarian Society of Pharmaceutical Sciences – Medicinal Plant Section
  • Vereinigtes Königreich: British Herbal Medicine Association

Spezialisierte Berater aus Belgien, Dänemark und Irland wirken mit in ESCOP’s Scientific Committee.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die wissenschaftlichen lateinischen Namen der bearbeiteten Arzneipflanzen in den individuellen Online-Monographien sind nachfolgend gelistet. Kurze Zusammenfassungen der Inhalte der einzelnen Monografien können auf der ESCOP Homepage eingesehen werden.[5]

A

  • Actaea racemosa L., (= Cimicifuga racemosa (L.) Nutt.)
  • Agropyron repens (L.) Beauv., Elymus repens (L.) Gould, Triticum repens L.
  • Alchemilla vulgaris L.
  • Aloe barbadensis Mill.
  • Aloe ferox Mill.
  • Arctium lappa L. Arctium minus Bernh., Arctium tomentosum Mill.
  • Arctostaphylos uva-ursi (L.) Spreng.

B

  • Betula pendula ROTH., Betula pubescens Ehrh.

C

  • Centaurium erythraea Rafn. s. l., Centaurium majus Zeltner, Centaurium suffruticosum (Griseb.) Ronniger., Centaurium umbellatum Gilib.
  • Cola nitida Schott et Endl., Cola vera K. Schum., Cola acuminata Schott et Endl.
  • Commiphora molmol ENGLER, Commiphora myrrha Nees.

D,E,F

  • Filipendula ulmaria (L.) Maxim., Spiraea ulmaria L.

G

  • Gentiana lutea L.
  • Grindelia robusta Nutt., Grindelia squarrosa Dunal, Grindelia humilis Hook. et Arn.

H

  • Hamamelis virginiana L.
  • Hydrastis canadensis L.

I,J,K,L,M

  • Malva sylvestris L.
  • Marrubium vulgare L.
  • Melissa officinalis L.
  • Menyanthes trifoliata L.

N,O

  • Ononis spinosa L.
  • Orthosiphon staineus Berth., Orthosiphon aristatus Miq.,
  • Orthosiphon spicatus Bak.

P

  • Pelargonium sidoides DC, Pelargonium reniforme Curt.
  • Pimpinella anisum L.
  • Plantago lanceolata L.
  • Plantago ovata Forssk., Plantago ispaghula Roxb.
  • Potentilla erecta (L.) Raeuschel., Potentilla tormentilla Stokes

Q,R,

  • Rhamnus purshianus D.C., Frangula purshiana (D.C.) A. Gray ex J.C. Cooper.

S

  • Salvia fruticosa Mill.
  • Salvia triloba L.
  • Sambucus nigra L.
  • Symphytum officinalis L.
  • Syzygium aromaticum (L.) Merr. et L.M. Perry

T

  • Tanacetum parthenium (L.) Schultz BIP.
  • Thymus serpyllum L.

U

  • Urtica dioica L., Urtica urens L.

V

  • Vaccinium myrtillus L.
  • Verbascum thapsus L.
  • Verbascum densiflorum BERT., Verbascum phlomoides L.
  • Viola tricolor L., Viola arvensis MURRAY

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. ESCOP Scientific Committee
  2. Phytotherapie: Was sind ESCOP-Monografien?
  3. ESCOP monographs. Thieme, Stuttgart 2003, ISBN 3-13-129421-3.
  4. ESCOP monographs. Supplement. Thieme, Stuttgart 2009, ISBN 978-3-13-149981-3.
  5. a b Electronic ESCOP Monographs
  6. „Sind gemeinschaftliche Pflanzenmonografien im Sinne dieses Absatzes erstellt worden, so sind sie von den Mitgliedstaaten bei der Prüfung von Anträgen zu berücksichtigen. Ist noch keine gemeinschaftliche Pflanzenmonografie erstellt, so können andere einschlägige Monografien, Publikationen oder Daten herangezogen werden.“ Richtlinie 2001/83/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 6. November 2001 zur Schaffung eines Gemeinschaftskodexes für Humanarzneimittel, Artikel 16h.
  7. ESCOP auf den Seiten der Gesellschaft für Phytotherapie
  8. a b Association Européenne des Spécialités Pharmaceutiques Grand Public (Hrsg.): ESCOP- und WHO-Monographien sowie WHO-Leitlinien. In: Pflanzliche Arzneimittel in der Europäischen Union. Studie im Auftrag der Europäischen Kommission. Brüssel 2000, S. 58 (PDF; 880 kb).
  9. Bachmann C.: Die Dosierung von pflanzlichen Tinkturen – ein Vergleich von volksmedizinischer Überlieferung und Expertenmeinungen. 2016, S. 318–320, doi:10.1159/000452467 (karger.com [PDF]).
  10. Wolfgang Caesar: 20 JAHRE ESCOP - Große bis mäßige Erfolge im Kampf für Phytopharmaka. 1. Juli 2009, abgerufen am 20. Januar 2017.
  11. T. Pfister, R. Saller, A. Fischer, B. M. Holzer, J. Reichling, M. Rostock, B. Ueheke: Heilkräuter im Garten, pflanzen, ernten, anwenden. Haupt Verlag, 2014, ISBN 978-3-258-07830-4, S. 10–14, 40, 42, 353.
  12. H. Schilcher, S. Kammerer: Leitfaden Phytotherapie. 2. Auflage. Urban & Fischer, 2003, ISBN 3-437-55341-0, S. 10–11, 22, 998.
  13. ESCOP Herb Reference Apps. Abgerufen am 20. Januar 2017.
  14. ESCOP Members (2017)