Europium(II)-selenid

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kristallstruktur
Kristallstruktur von Europium(II)-selenid
Allgemeines
Name Europium(II)-selenid
Andere Namen

Europiumselenid

Verhältnisformel EuSe
Kurzbeschreibung

schwarzbrauner Feststoff[1]

Externe Identifikatoren/Datenbanken
CAS-Nummer 12020-66-5
EG-Nummer 234-662-9
ECHA-InfoCard 100.031.499
Wikidata Q15628212
Eigenschaften
Molare Masse 230,92 g·mol−1
Aggregatzustand

fest[1]

Dichte

6,52 g·cm−3[1]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [2]
06 – Giftig oder sehr giftig

Gefahr

H- und P-Sätze H: 301+331
P: 260​‐​261​‐​301+310​‐​304+340​‐​405​‐​501 [2]
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Europium(II)-selenid ist eine anorganische chemische Verbindung des Europiums aus der Gruppe der Selenide.

Gewinnung und Darstellung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Europium(II)-selenid wird aus Europium(II)-chlorid in einem Überschuss an Selen im Wasserstoffstrom bei 600 °C zur Reaktion gebracht. Um das überschüssige Selen zu entfernen, wird der Wasserstoffstrom auf 820 °C erhitzt.[1]

Eigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Europium(II)-selenid kristallisiert kubisch in der Raumgruppe Fm3m (Raumgruppen-Nr. 225)Vorlage:Raumgruppe/225 mit a = 619,5 pm mit vier Formeleinheiten pro Elementarzelle[3] und verhält sich unterhalb einer Temperatur von 7 K ferromagnetisch.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d W. Klemm, H. Senff: Messungen an zwei- und vierwertigen Verbindungen der Seltenen Erden. VIII. Chalkogenide des zweiwertigen Europiums. In: Zeitschrift für Anorganische und Allgemeine Chemie. Band 241, Nr. 2-3, 1939, S. 259–263, doi:10.1002/zaac.19392410212.
  2. a b Safety (MSDS) data for EuSe
  3. Subhadra, K.G.; Raghavendra Rao, B.; Sirdeshmukh, D.B.: X-ray determination of the Debye-Waller factors and Debye temperatures of europium monochalcogenides. In: Pramana. Band 38, Nr. 6, 1992, S. 681–683, doi:10.1007/BF02875064.
  4. T. R. McGuire, M. W. Shafer: Ferromagnetic Europium Compounds. In: Journal of Applied Physics. Band 35, Nr. 3, 1964, S. 985–988, doi:10.1063/1.1713568.