Eutingen an der Enz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Eutingen (Pforzheim)
Stadt Pforzheim
Wappen von Eutingen vor der Eingemeindung
Koordinaten: 48° 54′ 39″ N, 8° 44′ 45″ O
Höhe: 260 m ü. NN
Einwohner: 7817 (31. Dez. 2011)
Eingemeindung: 20. September 1975
Postleitzahlen: 75177, 75181
Vorwahl: 07231

Eutingen an der Enz ist ein Ortsteil der Großstadt Pforzheim in Baden-Württemberg.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eutingen an der Enz

Eutingen wird als "Utingen" ist in einem Güterverzeichnis des Klosters Reichenbach von 1143 erstmals erwähnt. 1279 wird der Ort von der Ritterfamilie von Roßwag, wurde der Ort an zwei wohlhabende Pforzheimer Privatleute (Einhart und Günther Imhof) verkauft. Nach deren Tod wechselten die Besitzer häufig. Im Lauf der Zeit gingen Eutingen Zug um Zug ins Eigentum des Dominikanerinnenklosters Maria Magdalena über. Nach der Auflösung des Frauenklosters in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts wurde Eutingen ein Teil Badens.

Die ursprünglich selbstständige Gemeinde wurde am 20. September 1975 in die Stadt Pforzheim eingemeindet.[1] Mit 7817 Einwohnern ist Eutingen der größte Stadtteil von Pforzheim. Es liegt an der Enz, einem Nebenfluss des Neckars. Zu Eutingen gehört das südlich davon gelegene Wohngebiet Mäuerach.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortschaftsratswahl 2009
Wahlbeteiligung: 45,0 %
 %
60
50
40
30
20
10
0
53,6 %
24,5 %
21,9 %
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2004
 %p
 25
 20
 15
 10
   5
   0
  -5
-10
-15
-13,6 %p
+24,5 %p
-10,9 %p

Ortsvorsteher ist Helge Hutmacher (2009).

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Karl-Friedrich-Schule Eutingen ist eine dreizügige Grundschule mit einer bis Klasse 9 einzügigen Hauptschule mit Werkrealschule.[2]
  • Der Eichhörnchen-Waldkindergarten Pforzheim e. V. betreut zwei Gruppen.

Freizeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Stadtteilbad Eutingen[3]

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bäuerliches Museum Eutingen[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Eutingen an der Enz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 488.
  2. Karl-Friedrich-Schule Eutingen. auf: pforzheim.de
  3. Stadtteilbad Eutingen
  4. Bäuerliches Museum auf der Website der Stadt Pforzheim (Memento des Originals vom 20. Januar 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.pforzheim.de