Badischer Pokal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von BFV-Hoepfner-Cup)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Badische Pokal (auch BFV-Pokal, offiziell Krombacher-Pokal, von 1996 bis 2011 BFV-Hoepfner-Cup), ist der Verbandspokal des Badischen Fußballverbands (BFV), der den nördlichen Teil Badens abdeckt. Er wird in sieben Runden (K.-o.-System) gespielt. Die jeweiligen Paarungen werden im Losverfahren ermittelt. In den ersten beiden Runden gibt es separate Lostöpfe für die drei Regionen des BFV (Odenwald, Rhein-Neckar und Mittelbaden): Alle Vereine spielen immer gegen Vereine derselben Region. Der Sieger des BFV-Pokals qualifiziert sich für den DFB-Pokal.

Ablauf des Pokals[Bearbeiten]

Jede Mannschaft hat pro Runde nur ein Spiel, welches bei Bedarf verlängert und ggf. im Elfmeterschießen entschieden wird. In den ersten beiden Runden ist der Pokal in drei Regionen gegliedert, in denen nur Mannschaften der jeweiligen Region aufeinandertreffen können. Diese sind die Region Rhein-Neckar, die Region Odenwald und die Region Mittelbaden. Ab der dritten Runde wird über das gesamte Verbandsgebiet gespielt. Erst in dieser Runde steigen die Dritt- und Regionalligisten in den BFV-Pokal ein.

Qualifikation[Bearbeiten]

Für den BFV-Pokal sind automatisch alle Drittliga-, Regionalliga-, Oberliga-, Verbandsliga- und Landesligavereine Nordbadens der laufenden Spielzeit qualifiziert sowie die Landesligabsteiger der vorangegangenen Spielzeit. Außerdem qualifizieren sich für jeden der neun Fußballkreise Nordbadens abhängig von der Größe des Kreises vier bis acht Mannschaften über den Kreispokale der Vorsaison für den BFV-Pokal. Für die Kreise Tauberbischofsheim, Buchen, Mosbach, Sinsheim und Bruchsal sind es die Halbfinalteilnehmer. Für die Kreise Heidelberg, Mannheim und Pforzheim nehmen neben den Halbfinalteilnehmern zwei der Viertelfinalverlierer teil. Der Kreis Karlsruhe stellt alle acht Viertelfinalteilnehmer.

An den Kreispokalen nehmen die Mannschaften der Kreisligen, Kreisklassen-A, Kreisklassen-B und Kreisklassen-C teil. An Verbandspokal dürfen nur erste Mannschaften teilnehmen. Bei den Kreispokalen können auch andere Mannschaften mitwirken. Sofern eine andere Mannschaft sich für den Verbandspokal qualifiziert, verfällt der Startplatz und keine erste Mannschaft rückt nach. Spielgemeinschaften zwischen ersten Mannschaften und anderen Mannschaften gelten nicht als erste Mannschaft.[1]

Vor der Spielzeit 2010/11 durften auch zweite Mannschaften am Verbandspokal teilnehmen. Zu dem Zeitpunkt waren die Landesligabsteiger der Vorsaison nicht qualifiziert.[2] Häufig trat aber statt der zweiten Mannschaft die erste Mannschaft des jeweiligen Vereines an. Den Verbandspokal als eigenständigen Wettbewertb über die ganze Spielzeit gibt es seit der Spielzeit 1990/1991. Vor 1990/1991 nahmen alle Vereine an den Kreispokalen teil, aber nur erste Mannschaften. 16 über die Kreispokale qualifizierte Mannschaften - eine bis drei Mannschaften je Kreispokal - ermittelten dann am Ende der Spielzeit den Verbandspokalsieger.[3]

Rekorde[Bearbeiten]

  • Rekordpokalsieger: SV Sandhausen (12-fach: 1977, 1978, 1981, 1982, 1983, 1985, 1986, 1995, 2006, 2007, 2010[4], 2011)
  • Meiste Titel in Folge: TSG 1899 Hoffenheim (4-fach: 2002–2005)

Geschichte[Bearbeiten]

Saison Sieger
1949/50 1. FC Eutingen
1956/57 VfL Neckarau
1957/58 FV 08 Hockenheim
1958/59 FC 08 Neureut
1959/60 FV 1912 Wiesental
1960/61 Karlsruher FV
1961/62 Karlsruher FV
1962/63 FV 08 Hockenheim
1963/64 FV 08 Hockenheim
1964/65 Karlsruher FV
1965/66 ASV Feudenheim
1966/67 VfL Neckarau
1967/68 ASV Feudenheim
1968/69 SV 98 Schwetzingen
1969/70 FC Germania Friedrichsfeld
1970/71 FC Östringen
1971/72 VfR Mannheim
1972/73 VfB Eppingen
1973/74 VfB Eppingen
1974/75 FV 09 Weinheim
1975/76 SV Neckargerach
1976/77 SV Sandhausen
1977/78 SV Sandhausen
1978/79 FC Östringen [5]
1979/80 FV Lauda
1980/81 SV Sandhausen
1981/82 SV Sandhausen
1982/83 SV Sandhausen
Saison Sieger
1983/84 SV 98 Schwetzingen
1984/85 SV Sandhausen
1985/86 SV Sandhausen
1986/87 1. FC Pforzheim
1987/88 SG Heidelberg-Kirchheim
1988/89 1. FC Pforzheim
1989/90 FV 09 Weinheim
1990/91 Karlsruher SC II
1991/92 SG HD-Kirchheim
1992/93 1. FC Pforzheim
1993/94 Karlsruher SC II
1994/95 SV Sandhausen
1995/96 Karlsruher SC II
1996/97 VfR Mannheim
1997/98 SV Waldhof Mannheim
1998/99 SV Waldhof Mannheim
1999/2000 Karlsruher SC II
2000/01 VfR Mannheim
2001/02 TSG 1899 Hoffenheim
2002/03 TSG 1899 Hoffenheim
2003/04 TSG 1899 Hoffenheim
2004/05 TSG 1899 Hoffenheim
2005/06 SV Sandhausen
2006/07 SV Sandhausen
2007/08 ASV Durlach
2008/09 SpVgg Neckarelz
2009/10 SV Sandhausen II
2010/11 SV Sandhausen
Saison Sieger
2011/12 FC Nöttingen
2012/13 Karlsruher SC
2013/14 FC-Astoria Walldorf
2014/15 FC Nöttingen

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Baden Almanach 2001/2002 ff DSFS
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVerbandsbericht, dass zweite Mannschaften nicht mehr zugelassen werden. Abgerufen am 4. Juni 2009.
  3. Badische Zeitungen in der Badischen Landesbibliothek
  4. SV Sandhausen II
  5. FC Östringen: Vereinschronik

Weblinks[Bearbeiten]