Eva Nowotny

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eva Nowotny (* 17. Februar 1944 in Wien) ist eine österreichische Diplomatin und war Botschafterin in Frankreich, im Vereinigten Königreich und den Vereinigten Staaten.

Leben[Bearbeiten]

Seit 1973 steht sie im Dienst des Außenministeriums. Nach Entsendungen nach Kairo und New York City, wo sie für die Vereinten Nationen tätig war, kehrte sie nach Österreich zurück. Von 1983 bis 1992 war Nowotny als außenpolitische Beraterin der Bundeskanzler Fred Sinowatz und Franz Vranitzky tätig. Danach arbeitete sie als österreichische Botschafterin in Frankreich (Februar 1992–April 1997)[1] und im Vereinigten Königreich (1997–1999).
2000 wurde sie – obschon SPÖ-nahe – unter ÖVP-Kanzler Wolfgang Schüssel und Ministerin Benita Ferrero-Waldner Sektionsleiterin der integrations- und wirtschaftspolitischen Sektion im Bundesministerium für auswärtige Angelegenheiten (für EU-Integration).[2]
Oktober 2003 bis Dezember 2008 war sie in Washington, D.C. als Botschafterin in den Vereinigten Staaten tätig.
Für den Zeitraum 2009 bis 2012 wurde Eva Nowotny zur Präsidentin der Österreichischen UNESCO-Kommission bestellt.[3]

Weiters ist sie Vorstandsmitglied der Österreichischen Gesellschaft für Außenpolitik und die Vereinten Nationen (ÖGAVN)[4], des Bruno Kreisky Forums[5] sowie CARE Österreich[6]. Seit März 2013 ist sie Vorsitzende des Universitätsrats der Universität Wien.[7]

Persönliches[Bearbeiten]

Eva Nowotny ist mit Thomas Nowotny, einem pensionierten Diplomaten, Autor und Vortragenden über Internationale Beziehungen, verheiratet. Sie hat eine Tochter und zwei Enkel.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Remise de lettres de créance, JORF n°41 du 18 février 1993, S. 2632, NOR MAEP9350004E.
  2. „Es wird heute die gesamte EU-Vorarbeit in der Sektion der Sektionsleiterin Eva Nowotny konzentriert, was, so glaube ich, auch ein sehr wichtiges Signal ist, dass da Parteigrenzen keine Rolle spielen.“ Wolfgang Schüssel, Regierungserklärung 2000, in: 661. Sitzung des Bundesrates der Republik Österreich. Stenographisches Protokoll, Freitag, 18. Februar 2000, S. 10 (online, parlament.gv.at)
  3. Präsidium der Österreichischen UNESCO-Kommission
  4. Team der ÖGAVN
  5. Vorstand des Bruno Kreisky Forums
  6. Das CARE Team (care.at)
  7. Mitglieder des Universitätsrats, abgerufen am 8. April 2013
  8. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatWiener Zeitung: Amtliches. Wiener Zeitung, 18. März 2009, abgerufen am 18. März 2009.
  9. Aufstellung aller durch den Bundespräsidenten verliehenen Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich ab 1952 (PDF-Datei; 6,59 MB)
Vorgänger Amt Nachfolger
Wolfgang Schallenberg Österreichischer Botschafter in Paris
1993–1997
Franz Ceska
Georg Hennig Österreichischer Botschafter in London
1997 – 21. Juni 2000
Alexander Christiani
Peter Moser Österreichischer Botschafter in Washington
2003–2009
Christian Prosl