Eva Sturm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Eva Sturm (* 1962 in Österreich), ist eine Kunstpädagogin, Museumspädagogin und Germanistin.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sie war von 1998 bis 2006 an der Universität Hamburg tätig. Gast- und Vertretungsprofessuren hatte sie 2003 bis 2008 in Berlin, Oldenburg und Erfurt. Die Habilitation war 2009. 2009 bis 2015 erhielt sie eine Professur für Kunst-Vermittlung-Bildung an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg. Sturm lebt in Berlin. Mehrere Buchpublikationen verfasste sie zu den Arbeitsschwerpunkten Sprechen über Kunst; (künstlerische) Kunstvermittlung; künstlerisch-publikumsintegrative Projekte; Von Kunst aus / Kunstvermittlung mit Gilles Deleuze. Derzeit ist sie freiberufliche Kunstvermittlerin in Theorie und Praxis.[1]

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Von Kunst aus : Kunstvermittlung mit Gilles Deleuze. Wien : Turia + Kant. 2011. ISBN 978-3-85132-578-2
  • Im Engpass der Worte : Sprechen über moderne und zeitgenössische Kunst. Berlin : Reimer. 1996. ISBN 3-496-01152-1
  • Dürfen die das? : Kunst als sozialer Raum : art, education, cultural work, communities. 2002. Wien : Turia und Kant. ISBN 3-85132-318-1

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. onlineZeitschrift Kunst Medien Bildung | zkmb. In: zkmb | Zeitschrift Kunst Medien Bildung. 17. November 2017, abgerufen am 14. Juni 2019.