Evangelischer Entwicklungsdienst

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Das Logo des EED

Der Evangelische Entwicklungsdienst e.V. (EED) war ein Entwicklungswerk der evangelischen Landes- und Freikirchen in Deutschland, der jährlich über 1.500 Projekte von kirchlichen und zivilgesellschaftlichen Partnerorganisationen finanziell oder durch die Vermittlung von Entwicklungsfachkräften unterstützte und Stipendien an Nachwuchskräfte aus Entwicklungsländern vergab. Er fusionierte 2012 mit dem Diakonischen Werk der EKD.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verein entstand 1999 aus der Fusion der kirchlichen Hilfswerke

EED und Diakonisches Werk der EKD schlossen sich 2012 zum Evangelischen Werk für Diakonie und Entwicklung zusammen. Darin bilden der EED und Brot für die Welt ein Entwicklungswerk unter dem Namen „Brot für die Welt – Evangelischer Entwicklungsdienst“. Die Vertretungen in Bonn, Stuttgart und Berlin-Dahlem wurden aufgelöst und die Verwaltung in ein neues Gebäude in Berlin verlegt. Die neue Organisationsform arbeitet seit Oktober 2012.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Evangelischer Entwicklungsdienst und Diakonisches Werk der EKD mit Brot für die Welt besiegeln Fusion (Memento des Originals vom 21. März 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.brot-fuer-die-welt.de