Evelyn Fischer (Sängerin)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Evelyn Fischer (* 1964 in Weimar) ist eine deutsche Fernsehmoderatorin und Sängerin. Außerdem unterrichtet sie seit 1992 an der Hochschule für Musik und Theater Leipzig als Professorin für Gesang und Methodik.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Sängerin singt sie überwiegend deutsche Popmusik mit Jazz-Elementen. Ihr 2008 veröffentlichtes Album heißt Vorwiegend heiter. Das Album Die Gedanken sind frei, auf dem Volkslieder in Pop- und Jazz-Arrangements zu hören sind, verfehlte nur knapp den Einzug in die offiziellen deutschen Media-Control-Charts.

Fischer moderiert außerdem verschiedene Sendungen im deutschen Fernsehen. So ist sie jeden Donnerstag im Wechsel mit Thomas Bille um 22:05 Uhr im MDR zu sehen. Dort moderiert sie das Kulturmagazin artour. Zudem vertrat sie Max Moor zwischen 2007 und 2021 regelmäßig in der ARD-Sendung ttt – titel, thesen, temperamente.

Evelyn Fischer ist mit einem Komponisten verheiratet und Mutter eines Sohnes. Ihre Schwester Kathrin Schirmer (1960–2017) war ebenfalls Sängerin und Moderatorin.[1]

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Evelyn Fischer gewann 1985 und 1987 den Goldenen Rathausmann beim gleichnamigen Dresdner Festival.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

CDs

  • 1997: Another Ordinary Day (Sony)
  • 2005: Zurückgekommen – Singles: Zurückgekommen; Nach Hause (Koch Universal Music)
  • 2007: Die Gedanken sind frei – Singles: Die Gedanken sind frei; Horch, was kommt von draußen rein; Kuckuck und Jägersmann (Koch Universal Music)
  • 2007: Zurückgekommen (Special Edition) – Single: Licht in meinem Fenster (Koch Universal Music)
  • 2007: Die Gedanken sind frei (Limited Edition, Koch Universal Music)
  • 2008: Vorwiegend heiter – Singles: Vorwiegend heiter; Männer mit Hunden; Dann lief sie los; Was sagen die Sterne (Koch Universal Music)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Evelyn Fischer mit ihrer Schwester in Weimar auf den Spuren der Kindheit. (Memento vom 19. Dezember 2009 im Internet Archive) abgerufen am 30. September 2013.