Evelyne Binsack

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Evelyne Binsack (* 17. Mai 1967 in Stans) ist eine Schweizer Bergführerin, Helikopterpilotin und Abenteurerin.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1983–1987 machte die spätere Abenteurerin eine Verkaufslehre in einem Sportgeschäft. Nebenbei jobbte sie als Malerin, Hüttenwartin oder Dachdeckerin. 1991 erhielt Evelyne Binsack das Diplom als Bergführerin. Sieben Jahre später absolvierte sie zusätzlich die Ausbildung zur Helikopterpilotin.

Buildering[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1996 bestieg sie das damals höchste Bürogebäude von Europa, den 257 Meter hohen Frankfurter Messeturm.

Alpinismus / Expeditionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 23. Mai 2001 erreichte die Bergführerin als erste Schweizerin den höchsten Gipfel der Welt, den Mount Everest. Sie bestieg die schwierigsten Alpenwände, wie z. B. den Frêneypfeiler am Mont Blanc, das Gletscherhorn oder auch die Eigernordwand. Bei der zweiten Mount-Everest-Expedition im Frühjahr 2005 brachen ihre beiden Kameraden gegen Binsacks Willen das Basislager ab, nachdem die Wetterprognosen keine Besserung erwarten liessen; trotz dieser Enttäuschung will sie irgendwann einen weiteren Versuch wagen.

Vom 1. September 2006 bis zum 28. Dezember 2007 führte Binsack die „Expedition Antarctica“ durch. Dabei erreichte sie den Südpol mit Hilfe von Skiern, Schlitten, dem Fahrrad und zu Fuss. Von Innertkirchen in ihrem Heimatland, der Schweiz, legte sie 27'000 Kilometer zurück. Das Unternehmen gelang mit Hilfe von Sponsoren und hatte zum Ziel, auf globale Probleme wie Armut, Umweltzerstörung und Klimawandel aufmerksam zu machen.[1] Als Charity-Partner profitierte SOS-Kinderdorf von der Publizität der Expedition. Evelyne Binsack bildete sich 2012 in Amerika zur Dokumentarfilmerin aus und will in Zukunft in diesem Sektor Filmvorträge kreieren.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gabriella Baumann von Arx: Schritte an der Grenze. Die erste Schweizerin auf dem Mount Everest. Frederking & Thaler, München 2004, ISBN 3-89405-221-X (National geographic adventure press 221).
  • Markus Maeder: Expedition Antarctica. 484 Tage bis ans Ende der Welt. Wörterseh Verlag, Gockhausen 2008, ISBN 978-3-03763-004-4.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. baz.ch (Memento vom 15. Juni 2008 im Internet Archive) vom 31. Dezember 2007