Evje

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Evje ist ein kleiner Ort der Provinz Aust-Agder in Südnorwegen, am Ufer des Flusses Otra. Die Evje og Hornnes Kommune deren Hauptort Evje ist, hatte zum 1. Januar 2015 3549 Einwohner.[1]

Früher hatte Evje einen Bahnhof an der Strecke der ehemaligen Setesdal-Bahn, die von 1896 bis 1962 in Betrieb war. Heute befindet sich dort ein Einkaufszentrum, das unter anderem einen Buchhandel, ein Restaurant sowie viele Einzelhandelsgeschäfte umfasst.

Von 1912 bis 2002 war Evje Standort des Militärlagers Evjemoen, das während des Zweiten Weltkrieges unter deutscher Besatzung als Lager für sowjetische Kriegsgefangene benutzt wurde. Heute gibt es im Wald immer noch einige überwucherte Minenfelder. Ein Teil des Militärgeländes wird noch heute periodisch für Militärübungen genutzt.

In "Evjemoen" befinden sich die "Kommunenverwaltung" sowie einige Gewerbebetriebe. Auch das Militärmuseum der Kommune ist dort während der Zeit der norwegischen Sommerferien zu besichtigen.

Wegen der reichen Mineralvorkommen wurden in der Stadt lange Zeit Minen betrieben. In Evje gab es Nickelgruben und Nickelverarbeitung. Die Nickelkupfergrube Flåt (1872–1946) war damals Europas größter Produzent von Nickelerz.[2] Das in Evje gewonnenen Erz wurde auch in der Metallindustrie von Kristiansand verwendet. Heute sind aber diese Gruben geschlossen, und es hat nur noch eine Touristenmine geöffnet (der sog. Mineralsti)

Das Geologiemuseum am Wasserfall Fennefoss betreibt eine Mineral- und eine Heimatsammlung sowie die alte Apotheke, die früher auch ein Polizeirevier war. Das Museumsgebäude gehört zu den ältesten erhaltenen Gebäuden der Gegend.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Evje – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Fakta om Evje og Hornnes kommune (norwegisch) Evje og Hornnes kommune. Archiviert vom Original am 4. März 2016. Abgerufen am 2. April 2019.
  2. Mineralienpark Hornnes, abgerufen am 11. Juli 2009.

Koordinaten: 58° 35′ N, 7° 48′ O