Ewald Terhart

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ewald Terhart (* 3. Dezember 1952 in Borken, Nordrhein-Westfalen) ist ein deutscher Pädagoge und Professor für Erziehungswissenschaft an der Westfälischen Wilhelms-Universität.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Terhart besuchte zunächst die Realschule und machte dann sein Abitur am Gymnasium Remigianum. Er studierte an der Universität Münster, schloss zum Diplom-Pädagogen ab, promovierte und habilitierte sich 1982 an der Universität Osnabrück und war anschließend an den Universitäten in Osnabrück und Lüneburg 1988 bis 1993 tätig. Terhart war von 1993 bis 2002 Lehrstuhl-Nachfolger von Jakob Muth in Bochum, bevor er 2002 einen Ruf auf die Professur für Schulpädagogik und Allgemeine Didaktik in Münster annahm. 2004 wurde er zum auswärtigen Mitglied der Finnischen Akademie der Wissenschaften gewählt.[1]

Terhart beschäftigt sich mit Fragen der Bildungsforschung, des Lehrerberufs und der Lehrerbildung.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Lehrerbildung, in: Kai S. Cortina u. a. (Hrsg.): Das Bildungswesen in der BRD. Strukturen und Entwicklungen im Überblick, Reinbek bei Hamburg 2008, S. 745–772
  • Didaktik. Eine Einführung , Stuttgart 2009 ISBN 978-3-15-018623-7

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Foreign Members. Finnish Academy of Science and Letters, archiviert vom Original am 9. Oktober 2014; abgerufen am 8. Mai 2016 (englisch). i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.acadsci.fi

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]