ewt multimedia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
ewt multimedia
Logo
Rechtsform GmbH & Co. KG
Gründung 1972
Auflösung 16.09.2006
Sitz Augsburg, Deutschland
Leitung Walter Maier, Richard Pohl
Mitarbeiter etwa 560 (2006)
Umsatz etwa 130 Mio. EUR (2005)

Die ewt multimedia GmbH & Co. KG ist aus den Unternehmen ewt elektro- und nachrichtentechnik gmbh, ewtcom (ehemals Siemens Breitbandnetze) und der tss hervorgegangen. Zusätzlich wurde die ewt breitbandnetze (früher Bosch Breitbandnetze) erworben.

Alleineigentümer war zunächst die Familie Stritzl mit Sitz in Augsburg.

Im Dezember 2005 erwirbt ein Investoren-Konsortium aus der Aletheia Capital Partners Limited, ABN AMRO Ventures B.V., Kingsbridge Capital Management Ltd., Quilvest, Alcentra und Sociéte Générale über 50 Prozent für 629 Mio. Euro von der Familie Stritzl. Im April 2007 wird der restliche Anteil von der Familie Stritzl für 80 Mio. Euro übernommen. Es werden die Escaline Holding und die Orion Cable GmbH gebildet. [1]

Im November 2006 erwerben die Investoren darüber hinaus einen großen Teil der NE4-Netze der Tele Columbus. Die ewt ist so zu einem Unternehmen der Tele Columbus Gruppe geworden.

ewt multimedia schließt mit Wohnungsgesellschaften Rahmenverträge über seine Breitbandnetze. Die Mieter dieser Wohnungen werden somit automatisch mit Kabelfernsehen versorgt. Lieferanten des Fernsehsignals wie Unitymedia können den Endkunden nur mit großen Schwierigkeiten Zusatzdienste wie Internet, Telefon und digitales Kabelfernsehen anbieten.

Der Wert der ewt multimedia lag vor der Zusammenführung mit der Tele Columbus bei ca. 700 Millionen Euro. Das Unternehmen beschäftigt ca. 500 Mitarbeiter.

Nachdem die EWT ca. 200 Mitarbeiter entlassen hat und weitere (Antennentechniker) folgen sollten, war die Anzahl der Mitarbeiter zuletzt bei ca. 350. Die EWT verkaufte ihre Kabelnetze an örtliche Kabelnetzbetreiber (Kabel Deutschland in Bayern, Kabel BW ...) und firmierte nun vollständig unter dem Namen Tele Columbus, die zum 4. Oktober 2017 in der neugeschaffenen Dachmarke Pÿur aufgegangen ist.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Orion Cable – Our Company (Memento vom 16. Juli 2010 im Internet Archive)