Exim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Exim
Entwickler The Exim Maintainers
Erscheinungsjahr 1995
Aktuelle Version 4.87
(6. April 2016[1])
Betriebssystem Diverse unixoide
Programmier­sprache C
Kategorie Mail Transfer Agent
Lizenz GPL
deutschsprachig nein
www.exim.org

Exim (ursprünglich ein Akronym für EXperimental Internet Mailer) ist ein Mail Transfer Agent und Mailserver.

Exim ist weitgehend aufrufkompatibel zu dem sehr traditionsreichen MTA Sendmail. Seine besondere Stärke liegt in einer sehr flexiblen, aber trotzdem einfachen Konfiguration.

Das Programm wurde 1995 an der University of Cambridge von Philip Hazel entwickelt und ist freie Software. Exim ist aus Smail-3 hervorgegangen.[2] Die Geschichte von Smail reicht bis weit in die 1980er Jahre zurück.[3]

Exim kann Daten aus einer Vielzahl von Datenquellen/Datenbanken extrahieren und auch flexibel weiterverarbeiten bzw. speichern. Weiterhin verfügt Exim über eingebaute Reguläre Ausdrücke (PCRE) und eine einfache, aber sehr mächtige Skriptsprache. Exim erlaubt es außerdem, einen Perl-Interpreter einzubinden, wodurch eigene Perl-Skripte benutzt werden können, die dann z. B. Anbindungen an andere Datenbanken ermöglichen oder besondere Prüfungen durchführen.

Die zurzeit aktuelle Version 4 wurde komplett überarbeitet und ermöglicht durch ein Zugriffskontrolllisten-System eine sehr genaue und flexible Konfiguration zur Spam-Abwehr. Unterschiedliche Plugins ermöglichen außerdem eine Überprüfung des Inhaltes der E-Mails auf Computerviren, Spam und unerwünschte Dateien.

Am 7. Dezember 2010 wurde eine schwere Sicherheitslücke von Exim gemeldet, durch die lokale Angreifer unbeschränkten Zugriff auf Suse Linux erlangten.[4][5]

Exim 4 ist auch der Standard-MTA unter Debian GNU/Linux.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Philip Hazel: The Exim SMTP Mail Server: Official Guide to Release 4: Official Guide for Release 4. 2. Auflage. Uit Cambridge, 2007, ISBN 978-0-9544529-7-1.
  • Philip Hazel: Exim SMTP Mail Server: Official Guide for Release 4. Uit Cambridge, 2003, ISBN 978-0-9544529-0-2.
  • Philip Hazel: Exim: The Mail Transfer Agent: The Mail Transport Agent. O'Reilly Media, Beijing 2001, ISBN 978-0-596-00098-1.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Exim 4.87 Released. 6. April 2016, abgerufen am 18. April 2016.
  2. Specification of the Exim Mail Transfer Agent. University of Cambridge, S. 15, abgerufen am 31. Januar 2012 (PDF; 1,74 MB).
  3. Greg A. Woods: The Smail-3 Mail Transfer Agent. Abgerufen am 31. Januar 2012.
  4. Exim string_format() buffer overflow. United States Computer Emergency Readiness Team, 13. Dezember 2010, abgerufen am 1. Januar 2011.
  5. Exim alternate configuration privilege escalation vulnerability. United States Computer Emergency Readiness Team, 13. Dezember 2010, abgerufen am 7. Juli 2016.