Exotoxin A

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Exotoxin A (Pseudomonas aeruginosa)
Exotoxin A (Pseudomonas aeruginosa)
Bändermodell nach PDB 1IKQ
in blau sind die Chlorid-, in pink die Natriumionen eingezeichnet
Vorhandene Strukturdaten: 1IKP, 1IKQ
Masse/Länge Primärstruktur 613 Aminosäuren
Bezeichner
Gen-Name(n) toxA (PseudoCAP)
Externe IDs
Transporter-Klassifikation
TCDB 1.C.73.1.1
Bezeichnung Pseudomonas-Exotoxin-Familie
Enzymklassifikation
EC, Kategorie 2.4.2-Transferase
Reaktionsart Übertragung eines ADP-Ribosylrests
Substrat EF-2 + NAD
Produkte defekter EF-2
Vorkommen
Übergeordnetes Taxon Pseudomonas[1]

Exotoxin A ist bekannt als ein bedeutendes, virulentes Lektin aus dem Bakterium Pseudomonas aeruginosa. Die Molekülmasse beträgt 66,5 kDa. Das Polypeptid Exotoxin A besteht aus drei Domänen, von denen eine ADP-Ribosyltransferase-Aktivität besitzt, während die beiden anderen Domänen das Toxin an sensitive Zellen binden und für das Eindringen der ersten Domäne in das Cytoplasma durch die Zellmembran hindurch verantwortlich sind.

Das biochemische Verhalten ist identisch mit der Reaktion von Diphtherietoxin A, d. h. der Elongationsfaktor eEF-2 wird zu einem ADP-Ribosyl-EF2-Komplex gebunden und steht somit nicht mehr für die Proteinsynthese zur Verfügung.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Homologe bei OMA