Eyal Sivan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Eyal Sivan

Eyal Sivan (* 9. September 1964 in Haifa, Israel) ist ein israelischer Filmemacher, Regisseur und ein Kritiker verschiedener Auswirkungen der Politik seines Landes.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sivan ging in Jerusalem zur Schule, die er jedoch nie abschloss. Er begann zu fotografieren und fand Arbeit als Modefotograf in Tel Aviv. 1985 verließ er seine Heimat und ging nach Paris, da er dort ein toleranteres Umfeld für seine Ansichten fand. Er ist ein erklärter Antizionist und ruft zum zivilen Ungehorsam in Israel auf. Als Alain Finkielkraut ihn darob 2006 als „jüdischen Antisemiten“ bezeichnete, verklagte er diesen wegen Beleidigung.

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1987: Aqabat-Jaber, passing through
  • 1991: Izkor: Slaves of Memory
  • 1996: Itsembatsemba: Rwanda One Genocide Later.
  • 1997: Burundi, under Terror.
  • 1999: Un Spécialiste: Portrait d'un Criminelle Moderne; deutscher Titel: Ein Spezialist. Ein interpretierter Dokumentarfilm, Koproduktion von Momento !, Paris, Lotus Film, Wien und Westdeutscher Rundfunk Köln. Zweistündiger Zusammenschnitt der restaurierten Videoaufzeichnungen des Prozesses gegen Adolf Eichmann. Ohne gesprochenen Offkommentar oder Erzähler, gesprochene Sprachen: Hebräisch, Deutsch, Französisch, Englisch, Jiddisch.
  • 2003/2004: Route 181 – Fragments of a Journey to Palestine/Israel. Produzent: Omar al-Qattan, Co-Regisseur: Michel Khleifi.[1]
  • 2004: I love You All; deutscher Titel Aus Liebe zum Volk. Halbdokumentarischer Film über das Ministerium für Staatssicherheit der DDR und seine Auflösung während der Wendezeit, anhand fiktiver, nach der Wende reflexiv zurückblickender Tagebuchaufzeichnungen eines Stasioffiziers, die im Off gelesen werden. Das Bildmaterial besteht aus originalem Schulungs- und Observationsmaterial der Staatssicherheit, Fernsehaufzeichnungen der Wendezeit und heute entstandenen Aufnahmen ehemaliger Stasi-Einrichtungen.
  • 2007: Citizens K., the Twin Brothers.
  • 2009: Jaffa, the Orange's Clockwork.
  • 2012: Common State: Potential Conversation.

Ehrungen und Preise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2001: Grimme-Preis mit Gold in der Kategorie Information und Kultur für Ein Spezialist.

Teilnahme an Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Archivlink (Memento des Originals vom 8. März 2015 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.steinbergrecherche.com