Félix Lecoy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Félix Lecoy (* 23. Dezember 1903 in Tunis; † 23. November 1997 in Paris) war ein französischer Romanist und Mediävist.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lecoy war Schüler der École Normale Supérieure (1923–1926), studierte bei Mario Roques und machte die Agrégation de grammaire (1926). Er war dann Gymnasiallehrer in Tunis (1927) und Algier (1933). Er habilitierte sich mit den beiden Thèses Recherches sur le Libro de buen amor de Juan Ruiz (Paris 1938, 1974, 1998) und (Hrsg.) La "Bible" au seigneur de Berzé (Paris 1938). Ab 1938 lehrte er als Maître de conférences an der Universität Dijon. Er nahm am Weltkrieg teil und wurde in der Schweiz interniert. Von 1944 bis 1947 war er Professor in Dijon, von 1947 bis 1974 (als Nachfolger von Mario Roques) am Collège de France (Lehrstuhl für französische Sprache und Literatur des Mittelalters) und an der École pratique des hautes études (Romanische Philologie). Ab 1961 gab er als Nachfolger von Mario Roques die Zeitschrift Romania heraus. Er war Mitglied der Académie des inscriptions et belles-lettres (1966, Nachfolger: Michel Zink) und Ritter der Ehrenlegion.

Weitere Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • (Hrsg.) Le chevalier au barisel. Conte pieux du XIIIe siècle, Paris 1955, 1967, 1973, 1985
  • (Hrsg.) Jean Renart, Le roman de la Rose ou de Guillaume de Dole, Paris 1962, 2008
  • (Hrsg.) Guillaume de Lorris et Jean de Meun. Le Roman de la Rose, 3 Bde., Paris 1965, 1966, 1970
  • (Hrsg.) Les Romans de Chrétien de Troyes, édités d'après la copie de Guiot (Bibl. nat., fr 794). V und VI: Le Conte du Graal (Perceval), 2 Bde., Paris 1973 (1978, 1979, 1981, 1984, 1990, 1998) und 1975 (1981, 1984, 1998)
  • (Hrsg.) Jean Renart, Le Lai de l'ombre, Paris 1979, 1983
  • Critique et philologie, in: Le Moyen français 12, 1984 (Sammelschrift)
  • (Hrsg.) La Vie des Pères, 3 Bde., Paris 1987, 1993, 1999
  • (Hrsg.) Le Roman de Tristan par Thomas, Paris 1991, 2003
  • (Hrsg.) Les deux poèmes de la "Folie Tristan", Paris 1994
  • (Hrsg.) Le roman de Renart. Branche XX et dernière, Renart empereur. D'après la copie de Cangé, Paris 1999

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Études de langue et de littérature du Moyen-âge. Mélanges offerts à Félix Lecoy par ses collègues, ses élèves et ses amis, Paris 1973 (mit Schriftenverzeichnis)
  • Félix Lecoy, Mélanges de philologie et de littérature romanes, Genf 1988 (Sammelschrift mit Schriftenverzeichnis)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]