École pratique des hautes études

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die École pratique des hautes études (EPHE) ist eine Institution für fortgeschrittene Studien in Paris, aber keine Universität im klassischen Sinn.

Die EPHE wurde am 31. Juli 1868 durch ein Dekret des französischen Kultusministers Victor Duruy gegründet und ist eine der Grandes Écoles. Leitgedanke war, die Studenten durch die Teilnahme an der Praxis der Forschung für die Forschung vorzubereiten. Es wurden weder Diplome verlangt noch vergeben.

Heute können die Studenten (étudiants) Diplome erwerben, jedoch ist immer noch bei ausreichendem Kenntnisstand nach Absprache ein Studium als auditeur (Hörer) möglich.

1886 wurde die 5. Sektion für «sciences religieuses» gegründet. Dies war eine politisch umstrittene Entscheidung, da gleichzeitig die Fakultät für katholische Theologie der Sorbonne geschlossen wurde. Zu den Lehrern zählte Sylvain Lévi, bei dem der junge Marcel Mauss Sanskrit lernte. Seit 1901 unterrichtete Mauss selbst an der Sektion.

1975 wurde ihre 1947 gegründete 6. Abteilung als École des Hautes Études en Sciences Sociales selbständig.

Mit der EPHE verbundene Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Siehe Kategorie:Hochschullehrer (École pratique des hautes études)

Weblinks[Bearbeiten]