F. W. Schröder-Schrom

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

F. W. Schröder-Schrom (* 31. Mai 1879 in Frankfurt am Main; † 10. Mai 1956 in Berlin; gebürtig Franz Wilhelm Emil Schröder) war ein deutscher Schauspieler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach F. W. Schröder-Schroms Schauspielunterricht erhielt er sein erstes Engagement im Jahr 1900 in Hamburg. Weitere Stationen seiner Bühnenlaufbahn waren Hannover, Bremen und Frankfurt am Main. Schließlich kam er nach München und agierte dort an den Bayerischen Staatstheatern.

Seit 1922 lebte er in Berlin und entwickelte sich hier immer mehr zum Filmschauspieler. In den 30er und 40er Jahren verkörperte er in zahlreichen Nebenrollen meist höhergestellte Figuren wie Kommissare, Ärzte, Direktoren, Richter und Professoren.

Nach Kriegsende musste er sich wieder weitgehend auf seine Theaterarbeit beschränken. Er trat an der Tribüne am Knie und beim Veranstaltungsring West-Berlin auf, dazu unternahm er mehrere Gastspielreisen. Zeitweise war er Verwaltungsratsmitglied der Genossenschaft Deutscher Bühnen-Angehöriger.

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kay Weniger: Das große Personenlexikon des Films. Die Schauspieler, Regisseure, Kameraleute, Produzenten, Komponisten, Drehbuchautoren, Filmarchitekten, Ausstatter, Kostümbildner, Cutter, Tontechniker, Maskenbildner und Special Effects Designer des 20. Jahrhunderts. Band 7: R – T. Robert Ryan – Lily Tomlin. Schwarzkopf & Schwarzkopf, Berlin 2001, ISBN 3-89602-340-3, S. 179.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]