FIFA-Ethikkommission

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die FIFA-Ethikkommission ist ein Rechtsorgan der FIFA, welches Verstöße gegen die FIFA-Ethikregeln ermittelt und ahndet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ethikkommission wurde 2006 von der FIFA gegründet.[1] Erster Vorsitzender war Sebastian Coe.[2] Im März 2010 übernahm Claudio Sulser den Kommissionsvorsitz.[3]

Nach Kritik an der Arbeitsweise wurde die Kommission 2012 umstrukturiert und neu gegliedert in eine Untersuchungskammer und eine rechtsprechende Kammer.[4][5] Nach der Umstrukturierung wurde der Jurist Michael J. Garcia zum Vorsitzenden der Untersuchungskammer und der Richter Hans-Joachim Eckert zum Vorsitzenden der rechtsprechenden Kammer berufen.[6]

Verfahren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Untersuchungskammer kann aus eigenem Ermessen oder aufgrund schriftlicher Anzeigen Vorverfahren einleiten. Bestätigt ein Vorverfahren die Möglichkeit eines Verstoßes gegen die FIFA-Ethikregeln, eröffnet die Untersuchungskammer ein formelles Untersuchungsverfahren[7] und übergibt nach Abschluss einen Untersuchungsbericht an die rechtsprechende Kammer, die aufgrund der Ergebnisse ein Urteil fällt.[8] Bei Verstößen gegen die FIFA-Ethikregeln kann die rechtsprechende Kammer gegen betroffene Funktionäre Sperren unterschiedlicher Dauer für alle fußballrelevanten Tätigkeiten und Geldstrafen aussprechen. Während der Dauer des Verfahrens können provisorische Sperren verhängt werden.[9]

Zusammensetzung (2017)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Nationalität
Vorsitzende
María Claudia Rojas (Untersuchungskammer) KolumbienKolumbien Kolumbien
Vassilios Skouris (Rechtsprechende Kammer) GriechenlandGriechenland Griechenland
Stellvertretende Vorsitzende
Bruno de Vita (Untersuchungskammer) KanadaKanada Kanada
Fiti Sunia (Rechtsprechende Kammer) Samoa AmerikanischAmerikanisch-Samoa Amerikanisch-Samoa
Martin Ngoga (Untersuchungskammer) RuandaRuanda Ruanda
Mitglieder der Untersuchungskammer
He Jiahong China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China
Janet Katisya KeniaKenia Kenia
Michael Llamas Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
José Ernesto Mejía HondurasHonduras Honduras
Mitglieder der rechtsprechenden Kammer
Mohammad Ali Al Kamali Vereinigte Arabische EmirateVereinigte Arabische Emirate Vereinigte Arabische Emirate
Justice Ayotunde Phillips NigeriaNigeria Nigeria
Aivar Pohlak EstlandEstland Estland
Margarita Echeverría Costa RicaCosta Rica Costa Rica
Jack Kariko Papua-NeuguineaPapua-Neuguinea Papua-Neuguinea
Flavio Zveiter BrasilienBrasilien Brasilien

Entscheidungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die FIFA-Ethikkommission hat gegen Funktionäre bis anhin mehr als 70 Sperren verhängt, darunter Sepp Blatter,[10] Michel Platini,[10] Chuck Blazer,[11] Jérôme Valcke,[12] und Mohamed bin Hammam.[13]

Nach dem Rücktritt von Garcia wurde 2015 sein Stellvertreter Cornel Borbély zum Vorsitzenden der Untersuchungskammer gewählt.[14]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ethikkommission verspricht Verteidigung der Integrität des Fussballs. Abgerufen am 26. April 2017.
  2. Der "weiße Wunderläufer": Coe feiert Geburtstag. Abgerufen am 26. April 2017.
  3. Vom Torjäger zum Korruptionsbekämpfer. Abgerufen am 26. April 2017.
  4. Fifa beschließt überfällige Reform. Abgerufen am 26. April 2017.
  5. «Heute sehen Sie einen glücklichen Präsidenten». Abgerufen am 26. April 2017.
  6. Stellungnahme zur Revision des Korruptionsstrafrechts. Abgerufen am 26. April 2017.
  7. Unabhängige Ethikkommission. Abgerufen am 26. April 2017.
  8. Unabhängige Ethikkommission Rechtsprechende Kammer. Abgerufen am 26. April 2017.
  9. FIFA sperrt den nächsten Funktionär. Abgerufen am 26. April 2017.
  10. a b FIFA: Blatter und Platini für acht Jahre gesperrt. Abgerufen am 26. April 2017.
  11. „Weltwoche“ kürt Blatter zum „Schweizer des Jahres“ Eine Chronologie zum Korruptionsskandal. Abgerufen am 26. April 2017.
  12. Die Sperren der FIFA-Ethikkommission. Abgerufen am 26. April 2017.
  13. FIFA exec bin Hammam banned for life for bribery. Abgerufen am 26. April 2017.
  14. Cornel Borbély zum Chefermittler der FIFA-Ethikkommission gewählt. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 1. Januar 2017; abgerufen am 26. April 2017. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.nordbayerischer-kurier.de