Amerikanisch-Samoa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sāmoa Amelika (samoanisch)
American Samoa (englisch)
Amerikanisch-Samoa
Flagge Amerikanisch-Samoas
Siegel Amerikanisch-Samoas
Flagge Siegel
Wahlspruch: Sāmoa, Muamua Le Atua
Samoanisch für: „Samoa, lass Gott an erster Stelle sein“
Amtssprache Samoanisch, Englisch
Hauptstadt Pago Pago
Regierungssitz Fagatogo
Staatsoberhaupt Präsident Joe Biden
Regierungschef Gouverneur Lemanu Peleti Mauga
Fläche 199 km²
Einwohnerzahl 55.641 (Stand 2017)
Bevölkerungsdichte 279 Einwohner pro km²
Währung US-Dollar (USD)
National­hymne Amerika Samoa
Zeitzone UTC−11
Kfz-Kennzeichen USA
ISO 3166 AS
Internet-TLD .as
Telefonvorwahl +1 (684) siehe NANP
JapanNördliche MarianenPalauMikronesienOsttimorIndonesienMidwayinselnHawaiiJohnston-AtollWakePapua-NeuguineaMarshallinselnNauruKiribatiFranzösisch-PolynesienPitcairninselnTokelauCookinselnSalomonenNorfolkinselNeuseelandVanuatuTuvaluWallis und FutunaTongaNiueAustralienSamoaAmerikanisch-SamoaFidschiHowlandinselBakerinselPalmyraKingmanriffJarvisinselNeukaledonienJapanAntarktikaRusslandChile (Osterinsel)Vereinigte Staaten (Alaska)KanadaMexikoVereinigte StaatenNordkoreaSüdkoreaVolksrepublik ChinaRepublik China (Taiwan)VietnamLaosKambodschaThailandPhilippinenVolksrepublik ChinaSingapurMalaysiaBruneiUnited States on the globe (American Samoa special) (small islands magnified) (Polynesia centered).svg
Über dieses Bild
American Samoa in its region.svg
American Samoa-CIA WFB Map.png
Vorlage:Infobox Staat/Wartung/NAME-DEUTSCH
Detaillierte Karte von Tutuila

Amerikanisch-Samoa (englisch American Samoa, samoanisch Sāmoa Amelika) ist als Teil von Amerikanisch-Ozeanien ein Außengebiet der Vereinigten Staaten im südlichen Pazifik. Amerikanisch-Samoa ist Teil der Samoainseln und schließt südöstlich an den Unabhängigen Staat Samoa an. Die flächengrößte und bevölkerungsreichste Insel Amerikanisch-Samoas ist Tutuila mit dem Hauptort Pago Pago.

Während des Zweiten Weltkriegs erlangte Amerikanisch-Samoa in den Jahren 1942 bis 1945 vorübergehend größere strategische Bedeutung für die Vereinigten Staaten, da der Bau einer Marinebasis und eines Flughafens (Pago Pago International Airport) beschlossen wurde.

Ein besonderes kulturelles Merkmal der gesamten Inselgruppe ist das Nebeneinander von modernem amerikanischem Lebensstil und samoanischen Traditionen.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Amerikanisch-Samoa ist das größte US-Territorium südlich des Äquators. Es erstreckt sich auf einige Vulkaninseln und zwei kleine Atolle in Polynesien:

Die Vulkane sind allesamt erloschen, während die Berge der Inselgruppe durch Erosion stark zerklüftet sind. Die höchste Erhebung des Inselstaats ist der Lata auf der Insel Taʻū mit einer Höhe von 966 Metern über dem Meeresspiegel.

Wichtige Ortschaften, neben der Hauptstadt Pago Pago, sind Tula Village, Amanave, Vaitogi und Tāfuna.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

89 % der Einwohner sind polynesische Samoaner, 2 % Weiße (Europäer/Amerikaner), 4 % Tongaer und 5 % gehören einer anderen Ethnie an. Koreanische und chinesische Einwanderer fanden vor allem in der Fischindustrie eine Beschäftigung, während Amerikaner vorwiegend in Verwaltungsberufen tätig sind.

Die Einwohner sind nicht generell Staatsbürger der Vereinigten Staaten von Amerika, sondern Staatsangehörige (US-National) mit unbegrenzter Einreise- und Aufenthaltsberechtigung in den USA, aber ohne Wahlrecht bei Präsidentschaftswahlen (Amerikanisch-Samoa wählt einen nicht abstimmungsberechtigten Delegierten in den Kongress). Die Geburtenrate beträgt 21,83 Lebendgeburten pro Jahr auf 1000 Einwohner. Bei 3,24 Todesfällen auf 1000 Einwohner und der zunehmenden Abwanderung in die USA (einige zehntausend Samoaner haben sich auf Hawaii und an der amerikanischen Westküste niedergelassen[1]) ergibt sich ein Bevölkerungsrückgang um 0,2 % jährlich. Das Medianalter liegt bei 23,6 Jahren, und die durchschnittliche Lebenserwartung beträgt 75,84 Jahre.

Im Jahr 2009 war Amerikanisch-Samoa weltweit das Land mit dem größten Anteil Übergewichtiger an der Gesamtbevölkerung. Das hierfür geltende Kriterium eines Body-Mass-Index (BMI) > 25 wurde von 93,5 % der Bevölkerung erfüllt. (Zum Vergleich: In den USA wird dieses Kriterium von 66,7 % der Bevölkerung erfüllt)[2]

Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohnerzahl[3]
1950 18.940
1960 20.013
1970 27.292
1980 32.457
1990 47.038
2000 57.521
2010 55.637
2017 55.641

Sprachen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Amtssprachen sind Englisch und Samoanisch, eine polynesische Sprache, die von 90,6 % als Muttersprache gesprochen wird. 2,9 % der Bevölkerung sind englische und 2,4 % tonganische Muttersprachler. Der Großteil der Einwohner ist bilingual.

Religionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorherrschende Religion ist das Christentum, dem nahezu alle Einwohner angehören.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste Besiedlung fand vermutlich bereits 1000 v. Chr. statt. Samoa wurde von europäischen Entdeckern erstmals im 18. Jahrhundert gesichtet. Walfängerboote fanden im Tiefseehafen von Tutuila einen idealen Anlegeplatz, der später auch das Interesse der USA weckte. Nach mehreren internationalen Streitigkeiten des 19. Jahrhunderts wurde der Archipel Samoa 1899 durch einen völkerrechtlichen Vertrag (Samoa-Vertrag) zwischen dem Deutschen Reich und den USA in Deutsch-Samoa (Westsamoa) und Ostsamoa aufgeteilt.

Amerikanisch-Samoa wurde am 20. Februar 1929 zu einem abhängigen Gebiet der USA. Es ist nicht mit dem Unabhängigen Staat Samoa, der später aus der westlich davon liegenden deutschen Kolonie entstand, zu verwechseln. Seit 1946 steht das Territorium auf der UN-Liste der Hoheitsgebiete ohne Selbstregierung.

Während des Zweiten Weltkriegs diente Pago Pago der US-Marine als wichtiger Stützpunkt im Pazifik. Als Flottenbasis unterstand Amerikanisch-Samoa verwaltungsmäßig bis 1951 dem Marineministerium der Vereinigten Staaten. Neun Jahre später erhielt das Territorium seine erste Verfassung. Innerhalb weniger Jahrzehnte hielten amerikanischer Lebensstil und moderne Technik Einzug in dem Gebiet, während die Infrastruktur durch den Bau von Schulen, neuen Straßen, eines Flughafens, eines Krankenhauses und eines Hotels ausgebaut wurde.

Am 29. September 2009 wurde Amerikanisch-Samoa nach einem Erdbeben der Stärke 8,0 (um 17:48h UTC) rund 200 Kilometer südlich im Pazifik von einem Tsunami getroffen.[5] Betroffen war auch die Hauptstadt Pago Pago.[5] Auf der Insel gab es mindestens 24 Tote und 50 Verletzte.[5]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Regierungsform von Amerikanisch-Samoa ist eine repräsentative Demokratie. Die Inselgruppe gilt zwar offiziell als Unorganized Territory, als Gebiet also, das zu keinem US-Bundesstaat gehört und somit auch keine Selbstverwaltung hat. Faktisch existiert jedoch auf Samoa eine Form von Selbstverwaltung mit einem eigenen Parlament, dem American Samoa Fono. Oberhaupt der Regierung ist der Gouverneur von Amerikanisch-Samoa. Dieser ist dem Innenministerium der Vereinigten Staaten unterstellt.

Die auf Amerikanisch-Samoa geborene Bevölkerung besitzt die US-amerikanische Nationalität, gilt jedoch nicht als vollwertige Bürger der USA. Damit verbunden ist, dass die Bevölkerung kein aktives oder passives Stimmrecht bei US-Wahlen auf Bundesebene hat, jedoch ungehindert in die USA ein- und ausreisen kann. Die lokale Regierung kann außerdem nur einen nicht-stimmberechtigten Vertreter in das Repräsentantenhaus der Vereinigten Staaten wählen.[6]

Strand im Nationalpark auf Ofu
Fatu Rock (rechts) und Futi Rock (links), kleine Inseln am Riff von Tutuila an der Einfahrt zum Pago Pago Harbor (im Hintergrund)

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die samoanische Wirtschaft ist stark von den USA abhängig, die zugleich wichtigster Handelspartner sind. Hauptwirtschaftszweig sind der Thunfischfang und die Thunfischverarbeitung. Außerdem profitiert der Südseestaat von Subventionen seitens der US-Regierung sowie von Entwicklungshilfen und Infrastrukturprojekten. Davon profitiert auch der sich immer stärker entwickelnde Tourismus.

Die Haushaltsausgaben des Südseestaats betrugen 1996/97 127 Mio. US-Dollar, die Einnahmen 121 Mio. US-Dollar. Das Bruttoinlandsprodukt lag 2005 bei 6320 US-Dollar pro Einwohner. Von den 57.881 Einwohnern waren 2005 17.630 erwerbstätig, was einer Arbeitslosenquote von 29,8 % entspricht.

Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nationalpark[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Nationalpark von Amerikanisch-Samoa wurde 1988 gegründet und liegt verteilt über die Inseln Tutuila, Ofu und Taʻū.

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ringer Ariston Bartley im Kampf um den 5. Platz bei den Olympischen Jugendspielen gegen Igor Queiroz (Brasilien)

Am 30. Mai 1985 wurde das NOK von Amerikanisch-Samoa (ASNOC) gegründet und am 12. Mai 1987 bei der Sitzung in Istanbul vom IOC als Mitgliedsverband anerkannt und aufgenommen. Seit 1988 nimmt Amerikanisch-Samoa an Olympischen Sommerspielen teil und stellte seitdem immer mindestens drei Teilnehmer. 1996 nahm erstmals eine weibliche Sportlerin des NOKs teil. Faauuga Muagututia und Brad Kiltz nahmen 1994 bislang als einzige Amerikanisch-Samoaner als Bobsportler an Winterspielen teil. Seit der ersten Austragung 2010 wird auch immer bei den Olympischen Jugend-Sommerspielen gestartet. Mit den Beachhandballerinnen nahm bei den Jugend-Sommerspiele 2018 erstmals ein Team in einer Mannschaftssportart teil. Insgesamt traten bislang 50 Sportler des Nationalverbandes bei Olympischen Spielen an, davon 15 Frauen und 35 Männer. 27 bei Olympischen Sommerspielen, zwei bei Winterspielen und 21 bei Jugend-Sommerspielen. Zentrale Olympische Sportarten des Verbandes sind Boxen, Gewichtheben, Judo, Leichtathletik, Ringen und Schwimmen. Daneben gab es vereinzelt Starter im Bogenschießen und Segeln. Das beste Einzelergebnis erreichte der Boxer Maselino Masoe 1992 als Fünfter.[7]

Die Fußball-Nationalmannschaft von Amerikanisch-Samoa konnte beim 2:1 gegen Tonga in den Qualifikationsspielen für die Fußball-Weltmeisterschaft 2014 am 22. November 2011 ihren ersten Sieg gegen einen Verband der FIFA feiern.[8] Zuvor gelangen nur Erfolge gegen die Auswahl von Wallis und Futuna, deren Verband allerdings nicht Mitglied der FIFA ist. Amerikanisch-Samoa hat den Rekord „die höchste Niederlage einer Fußball-Nationalmannschaft“ inne, seit sie am 11. April 2001 mit 31:0 gegen das Team aus Australien verlor.

Die Hammerwerferin Lisa Misipeka gewann bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften 1999 in Sevilla mit einer Weite von 66,06 m die Bronzemedaille. Es war die erste Medaille überhaupt für Amerikanisch-Samoa bei einer Weltmeisterschaft. Mit Sogelau Tuvalu startete am 28. August 2011 ein Bewohner des Inselstaats bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften in Daegu. In seiner eigentlichen Paradedisziplin, dem Kugelstoßen, verpasste er die Qualifikation und ging daher im 100-Meter-Lauf an den Start, wo er im Vorlauf mit vielen Metern Rückstand zum Sieger und einer Zeit von 15,66 s als Letzter ausschied.

Die Beachhandball-Mannschaft Amerikanisch-Samoas im Trostrundenspiel gegen Hongkong bei den Olympischen Jugendspielen 2018

Angetrieben vorm vormaligen Ringertrainer Carl Sagapolutele Floor, der nach einer neuen Betätigung suchte nachdem sein eigentlich für die Olympischen Sommerspiele 2012 in London qualifizierte Sohn C.J. Floor nach internen Streitigkeiten nicht vom Verband für die Spiele nominiert wurde, wird seit 2014 Handball in Amerikanisch-Samoa gespielt. Binnen weniger Jahre wurde der Sport zur am schnellsten wachsenden Sportart des Landes.[9][10] Da es keine entsprechende Halle gibt, wird Hallenhandball nur in anderen Ländern gespielt, verbreitet ist Street Handball auf Kleinfeldern auf verschiedenen Untergründen im Freien und vor allem Beachhandball. Im Beachhandball konnten schon verschiedene Erfolge erreicht werden. Bei den Beachhandball-Ozeanienmeisterschaften 2018[11] und 2019[12] wurde die Frauen-Nationalmannschaft jeweils Vize-Kontinentalmeister hinter Australien, die weibliche Nachwuchs-Nationalmannschaft gewann den Titel bei den U-17-Ozeanienmeisterschaften 2017[13], nahm an den ersten U-17-Weltmeisterschaften 2017 auf Mauritius teil[14], wo der 12. Rang belegt wurde und die Qualifikation für die Olympischen Jugend-Sommerspiele 2018 in Buenos Aires gelang, wo die Mannschaft Elfte wurde.[15]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mückler, Hermann: Unwanted Neighbours: Implications, Burdens and the Instrumentalization of Migration: Relations between American Samoa and the Republic of Samoa. In: Ferro, Katarina; Margot Wallner (Hrg.): Migration Happens. Reasons, Effects and Opportunities of Migration in the South Pacific. Novara, Vol. 4 (6), Hamburg/Münster 2006: LIT-Verlag, S. 63–81.
  • Stahn, Eberhard: Südsee. Reiseführer mit Landeskunde. Dreieich 1999: Mai Verlag, S. 202–211.
  • Sutter, Frederic Koehler: Amerika Samoa; An Anthropological Photo Essay. Honolulu 1984: University of Hawaii Press.
  • Gray, John A. C.: Amerika Samoa. A History of America Samoa and Its United States Naval Administration. Annapolis 1960: United States Naval Institute.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Amerikanisch-Samoa – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wikimedia-Atlas: Amerikanisch-Samoa – geographische und historische Karten
 Wikinews: Amerikanisch-Samoa – in den Nachrichten

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stahn, Eberhard: Südsee. Reiseführer mit Landeskunde. Dreieich 1999: Mai Verlag, S. 202
  2. Behold: the world's 10 fattest countries. Abgerufen am 4. Januar 2020 (englisch).
  3. World Population Prospects – Population Division – United Nations. Abgerufen am 2. Juli 2018.
  4. Operation World, 2010
  5. a b c FAZ.NET: Tsunami überflutet Samoa: Mehr als 120 Tote. 30. September 2009.
  6. BBC News: Profile: The Samoas. 30. September 2009
  7. Olympedia – American Samoa (ASA). Abgerufen am 18. Juni 2021.
  8. FIFA.com: 2018 FIFA World Cup Russia – American Samoa break new ground. In: FIFA.com. Abgerufen am 4. Januar 2020 (englisch).
  9. American Samoa Handball Association, Ili'ili (2020). Abgerufen am 26. August 2020.
  10. American Samoa sees 200% rise in young player registrations | IHF. Abgerufen am 2. September 2020.
  11. Biggest ever Australian Beach Handball Open Club Championship a success. In: Handball Australia. 28. Februar 2018, abgerufen am 27. August 2020 (amerikanisches Englisch).The Roon Ba. Abgerufen am 6. September 2020.
  12. Beach Handball – Oceania Qualifiers & Aust Champs – 2019. Abgerufen am 27. August 2020.Handball championships underway in Australia — American Samoa teams are there. Abgerufen am 6. September 2020.Handballers win bronze. Abgerufen am 6. September 2020 (britisches Englisch).
  13. U17 Beach Handball Boys claim gold and Girls sliver at Oceania Champs. In: Handball Australia. 6. Mai 2017, abgerufen am 27. August 2020 (amerikanisches Englisch).
  14. Three nations to represent Oceania at U17 Beach Handball World Championship. Abgerufen am 27. August 2020 (amerikanisches Englisch).
  15. 2018 Summer Youth Olympics Official Result Book Beach handball

Koordinaten: 14° 18′ S, 170° 42′ W