FO&O

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
The Fooo Conspiracy
The Fooo Conspiracy Logo.jpg

FO&O 2017
FO&O 2017
Allgemeine Informationen
Herkunft Stockholm, SchwedenSchweden Schweden
Genre(s) Boyband, Pop
Gründung 2013
Auflösung 2017
Website www.thefooo.com
Letzte Besetzung
Oscar Enestad
Gesang
Omar Rudberg
Gesang
Felix Sandman
Ehemalige Mitglieder
Gesang
Oscar „Olly“ Molander

FO&O, ehemals bekannt als The Fooo bzw. The Fooo Conspiracy, ist eine schwedische Boyband aus Stockholm, die sich aus Felix Sandman, Oscar Enestad und Omar Rudberg zusammensetzt.

Namensgebung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu Beginn ihrer Karriere hieß die Band The Fooo. Der Name setzte sich zusammen aus den ersten Buchstaben der Vornamen der Bandmitglieder (Felix, Oscar, Omar, Olly). Im September 2014 fügten sie das Wort „Conspiracy“ (dt. „Verschwörung“) an. Es entstand durch skandinavische Medien, die die Beziehung der Band zu ihren Fans, genannt „Foooers“, immer öfter als „Verschwörung“ bezeichneten. Ende 2016 verließ Oscar „Olly“ Molander die Band, woraufhin die Umbenennung in FO&O erfolgte.

Bandgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Enestad, Molander und Sandman kannten sich seit ihrer frühen Kindheit. Sie besuchten zusammen die Dance Academy Stockholm und spielten dort Theater und Musical. Zusammen tanzten sie auch in der in Stockholm bekannten Tanzschule Base23. Im Jahr 2012 wurden die drei Mitglieder bei einem Wettbewerb des Artist House Stockholm angemeldet. Jeder trat für sich als Einzelakteur auf, aber die drei wurden anschließend als Band gecastet. Das vierte Mitglied, Omar Rudberg, wurde in Venezuela geboren, wuchs aber in der schwedischen Kleinstadt Åsa in der Nähe von Göteborg auf. Er gewann im Alter von 13 Jahren erste Singwettbewerbe und wurde von seiner Cousine Katia Mosally, die beim Artist House arbeitete und den Job der Managerin von The Fooo übernommen hatte, nach Stockholm geschickt und in die Band aufgenommen.

Anfang 2013 trat die Band mehrfach im schwedischen Fernsehen auf, unter anderem bei der Tillsammans GalaSvt sänder tillsammans för världen barn från Artipelag (Memento vom 24. Dezember 2014 im Internet Archive) und beim Finale des schwedischen Talentwettbewerb Idol (die schwedische Variante von Pop Idol).[1] The Fooo drehte ein erstes Musikvideo zu ihrem Song Kangaroos und veröffentlichte dies auf YouTube. Dieses Video führte zu einem Engagement als Vorgruppe für Justin Bieber bei dessen Auftritt im Ericsson Globe (Stockholm).[2]

Es folgte die erste, nach der Band benannte EP, die am 16. August 2013 über Artist House Stockholm als Download veröffentlicht wurde, und am 2. April 2014 brachten sie ihr erstes Album Off the Grid auf den Markt. Dieses erreichte Platz 1 der schwedischen Musikcharts. Am 27. August 2014 folgte die zweite EP Conspiration. Anschließend erfolgte die Umbenennung in The Fooo Conspiracy und die Veröffentlichung der dritten EP Coordinates.

Die Band nahm 2017 an Melodifestivalen 2017, dem schwedischen Vorentscheid für den Eurovision Song Contest 2017 teil. Sie erreichten mit dem Song Gotta Thing About You zuerst die Andra Chansen Runde, in der sie ihr Duell gegen De Vet Du gewannen, und kamen somit ins Finale am 11. März 2017 in der Friends Arena in Stockholm.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Charts[7] Anmerkungen
SchwedenSchweden SE
2013 Off the Grid
1
(27 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. August 2013
als The Fooo
2017 FO&O
35
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. Mai 2017

EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Charts[7] Anmerkungen
SchwedenSchweden SE
2013 The Fooo EP
300!
Erstveröffentlichung: 16. August 2013
als The Fooo
2014 Conspiration
19
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. August 2014
als The Fooo
2014 Coordinates
33
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. November 2014
als The Fooo Conspiracy

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Charts[7] Anmerkungen
SchwedenSchweden SE
2013 Build a Girl
The Fooo EP
41
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. August 2013
als The Fooo
2016 My Girl
58
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. Januar 2016
2016 Summer Love
54
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. April 2016
2017 Gotta Thing About You
7
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. Februar 2017

Singles ohne Chartplatzierung

  • 2014: Doo-Wop
  • 2014: Roller Coaster

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Pascal Engman: Första gästartisten till finalen av "Idol" klar (Swedish). In: Expressen. Abgerufen am 10. November 2013. 
  2. Joakim Carlson: Upptäcktes av Bieber - spelar för 48 000 i Globen (Swedish), AlltomStockholm. 23. April 2013. Archiviert vom Original am 9. November 2013 i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.alltomstockholm.se. Abgerufen am 10. November 2013. 
  3. They Sing! They Dance! The Swedish Boys of The Fooo Conspiracy Chat About Life On The Road and What Their Videos Are All About! All Access Music, abgerufen am 3. Mai 2015.
  4. Sind The Fooo heißer als One Direction? MTV, abgerufen am 3. Mai 2015.
  5. Nickelodeon Announces The International Winners Of The 2014 Kids' Choice Awards. NickALive!, 6. April 2014, abgerufen am 3. Mai 2015.
  6. Nickelodeon Announces The International Winners Of Kids' Choice Awards 2015. NickALive!, 30. März 2014, abgerufen am 3. Mai 2015.
  7. a b c The Fooo auf Swedishcharts.com, The Fooo Conspiracy auf Swedishcharts.com