Fabio Morábito

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Fabio Morábito (* 21. Februar 1955 in Alexandria, Ägypten) ist ein mexikanischer Autor und Dichter.

Leben[Bearbeiten]

Morábito verbrachte als Kind italienischer Eltern seine Kindheit in Mailand. Seit seinem 15. Lebensjahr lebt er in Mexico D.F., der Bundeshauptstadt Mexikos. Dort begann er in spanischer Sprache zu schreiben.[1]

1998 nahm Morábito am Berliner Künstlerprogramm des Deutschen Akademischen Austauschdienstes teil. Seine Erfahrungen dort hielt er in der Geschichtensammlung Tambíen Berlín se olvida fest.

Bekannt wurde Morábito außerdem durch seine Übersetzungen aus dem Italienischen von Romanen und Essais, ferner von Dichtung und von Kinderbüchern ins Spanische. Sämtliche Gedichte des italienischen Literaturnobelpreisträgers Eugenio Montale übersetzte er. Diese Übersetzung steht seit 2005 im Projekt Gutenberg zur Verfügung. Ferner übersetzte er Aminta von Torquato Tasso.

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • 1984 El viaje y la enfermedad (Essays)
  • 1985 Lotes baldíos (Gedichte)
  • 1986 Gerardo y la cama (Kinderbuch)
  • 1989 Caja de herramientas (Prosa)
  • 1989 La lenta furia (Erzählungen)
  • 1992 De lunes todo el año (Gedichte)
  • 1995 Los pastores sin ovejas (Essays)
  • 1996 Cuando las panteras no eran negras (Kinderbuch)
  • 1998 Eterna Cadencia (Prosa)
  • 1998 Pre-Textos (Prosa).
  • 2000 La vida ordenada (Erzählungen).
  • 2001 Delante de un prado una vaca (Gedichte)
  • 2002 Alguien que lava (Gedichte)
  • 2004 También Berlín se olvida (Prosa)
  • 2006 Artaud (Prosa)
  • 2006 Grieta de fatiga (Prosa)
  • 2009 Emilio, los chistes y la muerte (Prosa)
  • 2012 Eterna Cadencia (Prosa)
  • 2014 El idioma materno (Prosa)

Preise und Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 1991: Premio Nacional de Poesía Aguascalientes für De lunes todo el año.
  • 1995: Carlos Pellicer Preis für Lotes baldíos.
  • 1997: Aufnahme in die Auswahl White Ravens für das Kinderbuch Cuando las panteras no eran negras.
  • 2006: Premio Antonin Artaud de Narrativa für Grieta de fatiga.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Das Fremde schenkt Freiheit, Hans Magnus Enzensberger in der FAZ vom 17. Dezember 2013, Seite 28