Susanne Lange

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Susanne Lange (* 5. Juli 1964 in Berlin) ist eine deutsche Philologin und literarische Übersetzerin sowie Gutachterin für Verlage im Bereich spanischsprachiger Literatur.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Susanne Lange studierte Komparatistik, Germanistik und Theaterwissenschaft. Später lehrte sie Literatur und Übersetzung an der Universität Tübingen und der Universidad de los Andes in Bogotá in Kolumbien.[1] Seit 1992 ist sie als freie Übersetzerin von literarischen Texten ins Deutsche tätig; sie übersetzt vor allem aus dem Spanischen und mitunter aus dem Englischen. Teilweise verfasst sie ergänzende Vorworte, Texterläuterungen oder Nachworte und mitunter fungiert sie auch als Herausgeberin und übernimmt die Auswahl der Texte, Erzählungen oder Gedichte etc. Darüber hinaus ist sie als Gutachterin im Bereich spanischsprachiger Literatur tätig und berät Buchverlage.[2]

Sie hat unter anderem Lorca, Rulfo, Cervantes und Luis Cernuda aus dem Spanischen übersetzt.[1]

Lange wurde bereits mehrmals für ihre Übersetzungen ausgezeichnet. Unter anderem erhielt sie 2005 den Übersetzerpreis der Spanischen Botschaft in Deutschland für die Übertragung von Wirklichkeit und Verlangen von Luis Cernuda, wobei die Jury sie für das „meisterliche Geschick bei der Übersetzung eines lyrischen Textes von hohem Schwierigkeitsgrad“ ehrte und den „vortreffliche[n] philologische[n] Wert der Übersetzung“ hervorhob.[3] 2009 wurde sie mit dem Übersetzerpreis der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung für ihre Übertragungen aus dem Spanischen ausgezeichnet, insbesondere für ihre Neuübersetzung des Don Quijote von der Mancha von Miguel de Cervantes.[2]

Für das Wintersemester 2010/2011 übernahm sie an der Freien Universität Berlin die August-Wilhelm-von-Schlegel-Gastprofessur für Poetik am Peter-Szondi-Institut für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft.

Lange lebt und arbeitet in München und in Sabadell bei Barcelona.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die reflektierte Wirklichkeit, Frankfurt am Main [u.a.] 1992

Übersetzungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Nominierungen 2009 >Übersetzung >Susanne Lange, Bericht auf der Website der Leipziger Buchmesse (abgerufen am 11. März 2009).
  2. a b Johann-Heinrich-Voß-Preis. Auszeichnung für Susanne Lange und Nicholas Boyle (PDF; 24 kB), Pressemitteilung der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung vom 9. März 2009 (abgerufen am 13. März 2010).
  3. vgl. Weblink Portrait – Susanne Lange; darin Bericht: Übersetzerpreise der Botschaft von Spanien 2005; auf der Website des Suhrkamp Verlags.