Fabomotizol

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Strukturformel
Fabomotizole.svg
Allgemeines
Freiname Fabomotizol[1]
Andere Namen
  • 5-Ethoxy-2-(2-morpholin-4-ylethylsulfanyl)-1H-benzimidazol (IUPAC)
  • Obenoxazin
Summenformel C15H21N3O2S
Externe Identifikatoren/Datenbanken
CAS-Nummer
  • 173352-21-1
  • 189638-30-0 (Dihydrochlorid)
PubChem 9862937
Wikidata Q2090655
Arzneistoffangaben
ATC-Code

N05BX04

Eigenschaften
Molare Masse 307,41 g·mol−1
Sicherheitshinweise
Bitte die Befreiung von der Kennzeichnungspflicht für Arzneimittel, Medizinprodukte, Kosmetika, Lebensmittel und Futtermittel beachten
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [2]
keine Einstufung verfügbar
H- und P-Sätze H: siehe oben
P: siehe oben
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Fabomotizol ist ein angstlösender Arzneistoff, der Anfang der 2000er als Afobazol (Tabletten) in Russland eingeführt wurde. Neben der Anxiolyse hat der Wirkstoff neuroprotektive Eigenschaften.[3]

Sedierung und Muskelrelaxation treten im Gegensatz zur Behandlung mit Benzodiazepinen unter Behandlung mit Fabomotizol nicht auf. Der Wirkungsmechanismus ist bislang wenig erforscht. Es gibt Hinweise auf Wirkung an GABA-Rezeptoren, Melatonin-Rezeptor-Antagonismus und Sigma-Rezeptor Agonismus.[4][5][6][7][8] Fabomotizol ist ein moderater reversibler MAO-A-Hemmer und interagiert ebenfalls mit dem serotonergen System. Dies scheint potenziell für die angstlösende Wirkung verantwortlich zu sein.
Klinische Studien ergaben, das Fabomotizol gut vertragen wurde und solide effektiv in der Behandlung von Ängsten ist.[9]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. International Nonproprietary Names for Pharmaceutical Substances (INN) (= WHO Drug Information. Nr. 26). 1. Auflage. 2012, S. 63 (International Nonproprietary Names for Pharmaceutical Substances (INN) [PDF; abgerufen am 21. März 2015]).
  2. Diese Substanz wurde in Bezug auf ihre Gefährlichkeit entweder noch nicht eingestuft oder eine verlässliche und zitierfähige Quelle hierzu wurde noch nicht gefunden.
  3. Drugfuture: afobazol
  4. GG Neznamov, SA Siuniakov, DV Chumakov, VK Bochkarev, SB Seredenin: Clinical study of the selective anxiolytic agent afobazol. In: Eksperimental'naia i klinicheskaia farmakologiia. 64, Nr. 2, 2001, S. 15–9. PMID 11548440.
  5. IV Silkina, TC Gan'shina, SB Seredin, RS Mirzoian: Gabaergic mechanism of cerebrovascular and neuroprotective effects of afobazole and picamilon. In: Eksperimental'naia i klinicheskaia farmakologiia. 68, Nr. 1, 2005, S. 20–4. PMID 15786959.
  6. SB Seredin, DS Melkumian, EA Val'dman, MA Iarkova, TC Seredina, MV Voronin, AS Lapitskaia: Effects of afobazole on the BDNF content in brain structures of inbred mice with different phenotypes of emotional stress reaction. In: Eksperimental'naia i klinicheskaia farmakologiia. 69, Nr. 3, 2006, S. 3–6. PMID 16878488.
  7. TA Antipova, DS Sapozhnikova, LIu Bakhtina, SB Seredenin: Selective anxiolytic afobazole increases the content of BDNF and NGF in cultured hippocampal HT-22 line neurons. In: Eksperimental'naia i klinicheskaia farmakologiia. 72, Nr. 1, 2009, S. 12–4. PMID 19334503.
  8. SB Seredenin, TA Antipova, MV Voronin, SY Kurchashova, AN Kuimov: Interaction of afobazole with sigma1-receptors. In: Bulletin of experimental biology and medicine. 148, Nr. 1, 2009, S. 42–4. doi:10.1007/s10517-009-0624-x. PMID 19902093.
  9. VE Medvedev, AP Trosnova, AV Dobrovol'skiĭ: Psychopharmacotherapy of anxiety disorders in patients with cardio-vascular diseases: the use of aphobazole. In: Zh Nevrol Psikhiatr Im S S Korsakova.. 107, Nr. 7, 2007, S. 25–9. PMID 18379478.