Fadenpipra

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fadenpipra
Pipra filicauda - Wire-tailed Manakin.jpg

Fadenpipra (Pipra filicauda)

Systematik
Unterordnung: Schreivögel (Tyranni)
Familie: Schnurrvögel (Pipridae)
Unterfamilie: Piprinae
Tribus: Piprini
Gattung: Pipra
Art: Fadenpipra
Wissenschaftlicher Name
Pipra filicauda
Spix, 1825

Der Fadenpipra (Pipra filicauda) ist ein südamerikanischer Schnurrvogel.

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Männchen ist an der Oberseite schwarz, an Scheitel und Nacken feuerrot und im Gesicht und der Unterseite gelb gefärbt. Die äußeren Federpaare des langen schwarzen Schwanzes sind zu fadenartigen Spitzen ausgezogen. Das Gefieder des Weibchens ist grünlich mit dunklen Flügeln und Schwanzspitze und gelbem Bauch. Das schwarze Auge ist von einer Wachshaut umgeben.

Vorkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Vogel lebt in Tropischen Regenwäldern und tropischen Sekundärwäldern in Peru, Ecuador, Venezuela und Brasilien.

Verhalten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Fadenpipra hält sich hauptsächlich im dichten Gestrüpp am Waldboden auf und sucht auch den Kronenbereich von Bäumen auf, wenn diese Früchte tragen. Daneben frisst er auch Insekten.

Fortpflanzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Paarungszeit versammeln sich die Männchen auf Tanzplätzen, um Weibchen anzulocken. Zum Balzritual gehören Sprünge, kurze Flüge, das Sträuben der Federn und das Aufstellen der Schwanzfedern. Angeblich kitzeln die Männchen mit ihren Schwanzfedern die Weibchen während der Balz an Kehle und Gesicht. Das Nest ist ein unordentliches Schalennest aus Pflanzenfasern in kleinen Bäumen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]