Roraima

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Bundesstaat im Norden von Brasilien. Für den Berg im Dreiländereck zwischen Venezuela, Brasilien und Guyana, siehe Roraima-Tepui. Für das kanadische Schiff, siehe Roraima (Schiff), die Tiere siehe Roraimia (Vögel) sowie Roraima-Maus.
Estado de Roraima
Uruguay Argentinien Paraguay Peru Chile Kolumbien Venezuela Guyana Surinam Frankreich Bolivien Amapá Roraima Acre Amazonas Pará Rondônia Maranhão Pauí Ceará Rio Grande do Norte Paraíba Pernambuco Alagoas Sergipe Tocantins Mato Grosso Espírito Santo Distrito Federal do Brasil Bahia Rio de Janeiro Goiás Mato Grosso do Sul Minas Gerais São Paulo Paraná Santa Catarina Rio Grande do SulLage
Über dieses Bild
Symbole
Flagge
Flagge
Wappen
Wappen
Basisdaten
Staat Brasilien
Hauptstadt Boa VistaVorlage:Infobox Verwaltungseinheit/Wartung/Sonstiges
Fläche 224.300,5 km²
Einwohner 450.479 (2010[1])
Dichte 2 Einwohner pro km²
ISO 3166-2 BR-RR
Webauftritt www.rr.gov.br (brasilianisches Portugiesisch)
Politik
Gouverneur José de Anchieta JúniorVorlage:Infobox Verwaltungseinheit/Wartung/Sonstiges
Partei (PSDB)Vorlage:Infobox Verwaltungseinheit/Wartung/Sonstiges
Wirtschaft
BIP 1219 Mio. R$
2706 R$ pro Kopf
(2001 (veraltet))

2.1-61.39Koordinaten: 2° N, 61° W

Roraima, offiziell Estado de Roraima, ist der bevölkerungsärmste der 27 Bundesstaaten von Brasilien und liegt im Norden der Großregion Norte. Zunächst als ein von der Zentralregierung 1943 eingerichtetes und ihr unterstelltes Bundesterritorium (Território Federal) wurde Roraima 1988 zum Bundesstaat erhoben.[2] Die Hauptstadt von Roraima ist Boa Vista. Sie ist die einzige Hauptstadt eines brasilianischen Bundesstaats, die vollständig auf der Nordhalbkugel liegt.

Geografie[Bearbeiten]

Roraima grenzt an die brasilianischen Bundesstaaten Pará und Amazonas sowie an Venezuela und Guyana.

Ein Großteil des Bundesstaates ist vom tropischen Regenwald bedeckt. Im Osten dehnt sich ein kleines Savannengebiet aus. Einer der höchsten Berge Brasiliens und der Namensgeber des Bundesstaats, der Roraima-Tepui, befindet sich im Roraima-Nationalpark.

Demografie[Bearbeiten]

Roraima hatte nach der Volkszählung von 2000 des Instituto Brasileiro de Geografia e Estatística (IBGE) 324.397 Einwohner auf einer Fläche von 224.299 km². Die Bevölkerungsdichte lag bei 1,45 Einwohnern pro km².

Die letzte Volkszählung von 2010 ergab eine Einwohnerzahl von 450.479 auf einer Fläche von rund 224.301 km² und einer Bevölkerungsdichte von 2,09 Einwohnern pro km².[3]

Neuere Schätzungen der Einwohnerzahlen wurden zum 1. Juli 2012 durch das IBGE veröffentlicht.[4]

Census
2000
Census
2010
Schätzung
1. Juli 2012
Fläche 2010
km2
Weitere Angaben
324.397 450.479 469.524 224.300,506

Städte[Bearbeiten]

Roraima hat insgesamt 15 Städte, die nach brasilianischem Kommunalrecht den Status eines município haben.

Die drei größten Städte sind: Boa Vista als einzige Großstadt und höchstem jährlichen Zuwachs (2012 geschätzt: 296.959 Einwohner), Rorainópolis (2012 geschätzt: 25.319 Einwohner) und Caracarai (2012 geschätzt: 19.019 Einwohner), das den Ort Alto Alegre in der Rangfolge ablöste.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Estadosat: Roraima. Síntese 2010. Abgerufen am 12. August 2013 (portugiesisch).
  2. John Hemming: How Brazil Acquired Roraima. In: The Hispanic American Historical Review. 70,2 (1990) 295–325.
  3. Estadosat: Roraima. Síntese 2010. Abgerufen am 12. August 2013 (portugiesisch).
  4. IBGE: Estimativa Populacional 2012. 1. Juli 2012, abgerufen am 12. August 2013 (portugiesisch)..