Fahnenschwingen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Unbelegte Aussagen zum Hintergrund von Fahnenschwenken und Fahnenschlag. --B.A.Enz (Diskussion) 19:32, 25. Dez. 2015 (CET)
Fahnenschwinger aus Nidwalden

Das Fahnenschwingen (auch Fahnenschwenken oder Fahnenspiel, nicht aber Fahnenschlag) ist ein alter Volkssport, bei dem Personen kurze und mit einem schweren Handgriff versehene Fahnen in verschiedene kunstvolle Schwingungen versetzen, die Fahnen hochwerfen und wieder auffangen. Im Gegensatz zum Fahnenschwingen ist es beim Fahnenschlag nicht erwünscht, dass die Fahne die Hand verlässt, sondern möglichst nahe am Körper geführt wird. Schlagfahnen sind zudem länger (die Fahnenstange, bzw. der Griff ist in etwa so lang wie der Tuchbereich), auch ist das Tuch größer als das von Schwenkfahnen, bei denen der Griff nur ca. 30 bis 40 cm lang ist.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ursprünge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hintergrund des Fahnenschwenkens ist, dass die „Schwenker“ auf den Stadtmauern standen und mit Ihren Fahnen bei richtiger Nutzung Geräusche verursachten, die sich ähnlich wie Schüsse anhörten und den anrückenden Feind abschrecken sollten.

Der Fahnenschlag hat dagegen einen klerikalen Hintergrund: Er soll die Fesselung des hl. Sebastian darstellen (in der Reihenfolge Kopf, Arm, Hände, Handgelenke, Körpermitte, beide Beine, rechtes Bein, linkes Bein, aufwickeln).

Entwicklungen seit dem Ende des 17. Jahrhunderts[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit dem Ausgang des 17. Jahrhunderts war das Fahnenschwingen aus der Mode gekommen, Reste hatten sich noch in der Schweiz erhalten.

Weltmeisterschaft im Fahnenhochwerfen 2016 in Tauberbischofsheim

Fahnenschwingen seit der Jahrtausendwende[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit der neuen Attraktivität des Mittelalters ab den 2000er Jahren haben sich europaweit auch wieder viele Gruppen organisiert, die das Fahnenschwingen bei Schützenfesten, Vereinsfesten, Stadtfesten, aber auch auf Mittelalter-Märkten und bei Ritterspielen aufführen. Dazu wird Musik gespielt, typischerweise von Alphornbläsern, Blaskapellen oder Tambour-Corps.

In neuerer Zeit entwickelten sich länderübergreifende Wettbewerbe, beispielsweise die Weltmeisterschaft im Fahnenhochwerfen.

Fahnenschwingen im deutschsprachigen Raum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Berliner Fahnenschwinger beim Schützenumzug in Bassum/Niedersachsen
Fahnenschwinger auf dem Deutschlandfest 2011 in Bonn

Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Organisiert wird das Fahnenschwingen in Deutschland vom Deutscher Fahnenschwinger Verband sowie vom Bund Freier Fahnenschwinger und Schwenker Deutschland.

Am 10. September 2016 fand in Tauberbischofsheim die Weltmeisterschaft im Fahnenhochwerfen statt. Diese wurde vom Landesverband der Fahnenschwinger in Baden-Württemberg und dem Spielmannszug Tauberbischofsheim ausgerichtet.[1]

Österreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Österreich ist das Fahnenschwingen beispielsweise auf dem traditionellen Neckenmarkt anzutreffen.

Schweiz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Schweiz ist das Fahnenschwingen ein Teil der klassischen Volksfeste und des Brauchtums wie Jodeln, Alphornblasen, Ländlermusik, Schwingen etc.[2] Rund um das Fahnenschwingen sind in der Schweiz der Eidgenössische Jodlerverband, welcher auch Fahnenschwinger umfasst, sowie die Fahnenschwinger-Vereinigung der Nordwestschweiz erwähnenswert.

Fahnenschwingen in anderen Ländern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Italien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Italien und auch in San Marino[3] gibt es eine Tradition des Fahnenschwingens.

USA[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fahnenschwingen ist auch ein Schulfach an größeren High Schools in den Vereinigten Staaten (Flag team).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Fahnenschwinger – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Deutschland
Schweiz

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Fahnenschwinger.de: Weltmeisterschaft im Fahnenhochwerfen am 10. September 2016 in Tauberbischofsheim. Ausschreibung. (PDF; 130 KB). Online auf www.fahnenschwinger.de. Abgerufen am 16. Juli 2017.
  2. Fahnenschwinger-Vereinigung der Nordwestschweiz: Geschichte des Fahnenschwingens. Online auf www.fahnenschwingen-nwsjv.ch. Abgerufen am 16. Juli 2017.
  3. Siehe zum Beispiel Federazione Italiana Sbandieratori oder Lega Italiana Sbandieratori auf der italienischen Wikipedia oder die Webseite der Fahnenschwinger von Volterra.