Familienwahlrecht

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Familienwahlrecht bezeichnet eine Form der Beteiligung an Wahlen, bei der die Eltern eine Stimme für ihre noch nicht wahlberechtigten Kinder abgeben. Dies wird in jüngerer Zeit in demokratischen Gesellschaften diskutiert, um den Interessen der nicht wahlberechtigten Kinder ein Gewicht bei Wahlen zu geben.

Familienwahlrecht in Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Deutschland hat der Begriff des Familienwahlrechts eine nur auf Minderjährige bezogene Bedeutung. Alternativbezeichnungen sind Elternwahlrecht, Wahlrecht von Geburt an, (stellvertretendes) Kinderwahlrecht und Stellvertreterwahlrecht der Eltern für ihre Kinder, die sich in ihrer inhaltlichen Ausprägung teilweise erheblich unterscheiden. Vornehmlich verbunden mit dem Wunsch, die politische Partizipation der Familien zu stärken, wird von Familienverbänden, Juristen und Politikern immer wieder die Einführung eines Familienwahlrechts vorgeschlagen. Danach sollen bei den Parlamentswahlen auch minderjährige Staatsbürger wahlberechtigt sein. Beim Elternwahlrecht soll das Wahlrecht von den Eltern bis zur Volljährigkeit ihrer Kinder stellvertretend ausgeübt werden.

Beim Wahlrecht von Geburt an sollen Eltern hingegen nur so lange treuhänderisch das Wahlrecht für ihre Kinder ausüben, bis sich diese selbst in das Wählerverzeichnis eintragen lassen. Damit würde automatisch das treuhänderische Wahlrecht der Eltern enden. Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren würden dann selbst wahlberechtigt sein. Diese Form des Familienwahlrechts befürworten der Deutsche Familienverband und die ehemalige Bundesfamilienministerin Renate Schmidt.

Dementsprechend beantragten am 11. September 2003 Abgeordnete mehrerer Fraktionen im Deutschen Bundestag „Mehr Demokratie wagen durch ein Wahlrecht von Geburt an“ (Bundestagsdrucksache 15/1544). Sie forderten formal das Wahlrecht für Kinder, welches bis zu ihrer Volljährigkeit jedoch von den Eltern ausgeübt werden sollte. Zu den Antragstellern zählten u. a. der seinerzeitige Bundestagspräsident Wolfgang Thierse (SPD), sowie seine beiden Stellvertreter Hermann Otto Solms (FDP) und Antje Vollmer (DIE GRÜNEN). Der Antrag wurde schließlich abgelehnt.

Am 26. Juni 2008 forderten erneut 46 Abgeordnete aller Fraktionen des Bundestages die Bundesregierung auf, einen Gesetzentwurf zur Einführung eines Wahlrechts von Geburt an vorzulegen.[1][2] Der Antrag von 2008 wurde am 18. Juni 2009 abermals eingebracht, diskutiert und anschließend an die entsprechenden Ausschüsse weitergeleitet.[3]

Im März 2017 initiierte der Deutsche Familienverband die Kampagne "Wahlrecht ab Geburt - Nur wer wählt, zählt", mit der der Bundestagswahlkampf 2017 begleitet werden soll. Der Verband will darauf aufmerksam machen, dass 13 Millionen Bundesbürger von den Wahlen zum Bundestag ausgeschlossen werden.[4][5]

Zu den Parteien, die das Familienwahlrecht fest im Program haben, gehört z. B. die Familien-Partei Deutschlands.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gegen ein Familienwahlrecht wird juristisch argumentiert. Es widerspräche den in Art. 38 Abs. 1 des Grundgesetzes (GG) und den Landesverfassungen verankerten Grundsätzen der Gleichheit und Unmittelbarkeit von Wahlen. Eine Änderung dieses Artikels wäre jedoch nach umstrittener Meinung gemäß Art. 79 Abs. 3 GG (Ewigkeitsgarantie der Artikel 1 und 20 des Grundgesetzes[6]) verfassungswidrig.[7]

Die früheren Richter am Bundesverfassungsgericht Roman Herzog (CDU), Paul Kirchhof, die ehemalige Bundesfamilienministerin Renate Schmidt und der Deutsche Familienverband bewerten die Einführung eines Familienwahlrechts als juristisch sehr wohl möglich. Sie argumentieren, dass die Allgemeinheit der Wahl nach Art. 20 Abs. 2 GG und Art. 38 Abs. 1 GG erst durch das Familienwahlrecht verwirklicht wird und verfassungsrechtlich umsetzbar ist. Dazu muss mit der erforderlichen Zweidrittelmehrheit Art. 38 Abs. 2 GG entsprechend geändert werden.[8]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Karl H. Fell, Bernhard Jans (Hrsg.): Familienwahlrecht - pro und contra. Dokumentation der Fachtagung „Familie - Interessenvertretung und Verfassung“ des Familienbunds der Deutschen Katholiken in Stuttgart-Hohenheim 1995. Vektor-Verlag, Grafschaft 1996, ISBN 3-929304-14-7.
  • Patrick Christian Otto: Einfachgesetzliche und verfassungsrechtliche Grenzen der Einführung eines Familienwahlrechts. In: Jura Studium & Examen. Ausgabe 3/2015. Tübingen 2015, S. 245–248 (Heft als PDF, 1,3 MB).
  • Anne Marlene Simon-Holtorf: Geschichte des Familienwahlrechts in Frankreich (1871 bis 1945). Lang, Frankfurt am Main 2004, ISBN 3-631-52945-7.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Deutscher Familienverband: http://www.deutscher-familienverband.de/index.php?id=3270&no_cache=1&sword_list%5B%5D=familienwahlrecht
  2. Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode: Der Zukunft eine Stimme geben – Für ein Wahlrecht von Geburt an (PDF; 85 kB). Drucksache 16/9868, Abgerufen am 9. Juli 2008.
  3. Plenarprotokoll 16/227, S. 25247 ff. PDF
  4. http://www.wahlrecht.jetzt
  5. Dürfen wir Kindern das Wahlrecht vorenthalten?: https://philpapers.org/archive/KIEDWK.pdf
  6. https://www.gesetze-im-internet.de/gg/index.html
  7. vgl. etwa Schreiber, Wahlrecht von Geburt an – Ende der Diskussion?, DVBl. 2004, 1341 ff, 1348.; anderer Ansicht dagegen: Wernsmann, Das demokratische Prinzip und der demographische Wandel – Brauchen wir ein Familienwahlrecht?, Der Staat 2005, 43 ff., 66., der das Modell für verfassungsrechtlich unbedenklich hält, obwohl er es inhaltlich ablehnt
  8. Wahlrecht ohne Altersgrenze? Verfassungsrechtliche, demokratietheoretische und entwicklungspsychologische Aspekte: http://www.generationengerechtigkeit.de/images/stories/Publikationen/buecher/wahlrecht_deutsch.pdf

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]