Fang (Ethnie)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Maske der Fang, 19. Jahrhundert, im Louvre
Fang-Krieger, Briefmarke von 1910

Die Fang sind eine in Zentralafrika lebende ethnische Gruppe, die hauptsächlich auf den Staatsgebieten von Äquatorialguinea (dort 80 % der Bevölkerung), Gabun (11,5 % der Bevölkerung) und - in kleinen Gruppen - im südlichen Kamerun (12 % der Bevölkerung) leben. Pangwe (gleichnamig zur Ethnienbezeichnung auch Fang) ist die Bezeichnung für die Sprache dieser Gruppierung, die der Familie der Bantusprachen zuzuordnen ist.

Die Fang hatten ursprünglich eine monotheistische Religion. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurden sie von christlichen Missionaren besucht, deren Lehren sie in ihren eigenen Glauben integrierten. Außerdem wurden sie stark vom Mitsoghoglauben beeinflusst. Heute sind die meisten Fang Christen.

Bekannt sind die Fang für ihre Kunst, vor allem für Schnitzereien und für die nach dem Namen der Kerbstegzither Mvet benannten epischen Erzähltradition.

Während der Kolonialzeit hatten die Fang eine eigene Währung, die aus Kupfer und Eisen bestand. Heute leben sie hauptsächlich vom Kakaoanbau und von der Fischerei.

Bekanntes Mitglied der Fang war der ehemalige Staatspräsident von Gabun, Léon M’ba.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Günther Tessmann: Die Pangwe. Völkerkundliche Monographie eines westafrikanischen Negerstammes. Ergebnisse der Lübecker Pangwe-Expedition 1907–09 und früherer Forschungen 1904–1907. 2 Bände, Ernst Wasmuth, Berlin 1913.
  • Xavier Cadet: Histoire des Fang, Peuple Gabonais. L'Harmattan, Paris 2009, ISBN 978-2-296-07581-8. (Zugleich: Diss., Université de Lille 3, Lille 2005). (Volltext, französisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Fang – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien